Ärgernis des Jahres

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin: So lautet nicht nur alljährlich der freudetrunkene Fan­Gesang all jener Fußballanhänger, die dem Pokalendspiel entgegenfiebern. Auch als Kulturmetropole steht die bundesdeutsche Kapitale hoch im Kurs – und zwar weltweit. Davon profitieren nicht zuletzt die drei Berliner Opern. Dass der Bund den Großteil der Sanierungskosten für die Staatsoper übernommen und das Land Berlin den Etat aller drei Häuser aufgestockt hat, sind ermutigende Zeichen.

Den Alltag freilich bestimmen nach wie vor der Dauerstreit um die Verteilung der Gelder und die Egoismen der künstlerisch Verantwort­lichen. Die Stiftung Oper in Berlin, ursprünglich als Forum für eine gemeinsam abgestimmte Gestaltung der Zukunft gegründet, ist zur Bedeutungslosigkeit degradiert. Ein Trauerspiel. Dass Berlins Musiktheater mehr zu bieten haben als die einmal mehr als Ärgernis des Jahres benannten Krisensymptome, ist unbestritten (siehe Seiten 32, 44 und 108). Eine Chance, im Konzert der führenden Opern­metropolen wieder mitzuspielen, hätte Berlin freilich nur dann, wenn alle Akteure sich endlich als Teil eines Ganzen verstünden.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Ärgernis des Jahres, Seite 64
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Prinzip Neugier oder: Was bleibt von 2007/2008?

Es hatte in der Luft gelegen. Immer wieder war das Essener Aalto-Theater während der letzten Jahre positiv aufgefallen. Mit Produktionen, die szenisch auf der Höhe der Zeit standen, ohne sich zeitgeistig anzubiedern. Mit einem intakten Hausensemble, das sein Handwerk aus dem Effeff beherrscht – von Händel bis Wagner, von Bellini bis Aribert Reimann. Mit einem...

Schwalbengesang

Der Sommer hatte soeben begonnen, da ge­schah das kleine Wunder: Im Seegebiet vor Rügens Kap Arkona wurde ein etwa zwölf Meter langer Buckelwal gesichtet. Ein Ornithologe habe das Tier zwei Stunden lang beobachtet und auf seiner verirrten Bahn durch das Meer verfolgt, hieß es in einem Zeitungsbericht. Wa­rum er es tat, erklärte uns Unwissenden hernach ein richtiger...

Aus freien Stücken

Aufeinander hören

Henja Semmler (Violine)

Ich war schon sehr früh im Gustav-Mahler-Jugendorchester und bin in die Gründergene­ration des Gustav-Mahler-Chamber-Orchestra reingerutscht, obwohl ich damals eigentlich zu jung war. Ich habe mich sehr gefreut, dass wir auf professioneller Ebene und ohne Altersbeschränkung miteinander Musik machen konnten. Wir sind eher...