Das Leid der ganzen Welt

Adams: The Gospel According to the Other Mary London / English National Opera

Zwölf Jahre liegen zwischen den Uraufführungen von John Adams’ dramatischen Oratorien «El niño» (2000) und «The Gospel According to the Other Mary». In der Zwischenzeit konnten sich seine Opern «Nixon in China» (1987) und «The Death of Klinghoffer» (1991) als moderne Klassiker etablieren, während «Doctor Atomic» (2005) es da aufgrund der weitschweifigen Dramaturgie etwas schwerer hat. Der ätherische Zweiakter «A Flowering Tree» (2006) ist bisher kaum nachgespielt worden.



«The Gospel According to the Other Mary» ist das Gegenstück zu «El niño» – die Passion zur Weihnachtsgeschichte. Für das Libretto hat Peter Sellars Verse aus dem Alten und Neuen Testament  mit Texten u. a. der Sozialaktivistin Dorothy Day, des Holocaust-Zeugen Primo Levi und Hildegard von Bingen kombiniert. John Adams peitscht dazu mit Mahler’schen und Debussy’schen Orchesterfarben wilde Stürme auf, durchpulst vom Klang der E-Gitarre und versetzt mit Totentanz-Figuren des Zymbals und der Flöte. Die Lazarus-Arie «Tell me: How is this night different?» ist Oppenheimers «Batter my heart, three person’d God» nicht unähnlich, dem Herzstück aus «Doctor Atomic»; auf «The Flowering Tree» verweisen sehrende Streicher und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2015
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Anna Picard