Adam: Le Toréador

Bielefeld

Von Adolphe Adams über siebzig Opern und Balletten sind nur die unsterbliche «Giselle» und der Tenor-Hit des «Postillons von Lonjumeau» der Furie des Vergessens entgangen. Jetzt hat Bielefeld den «Toréador» ausgegraben, eine 1849 uraufgeführte und in Deutschland anscheinend noch nie gespielte Opéra comique. Die Handlung bedient sich des Schemas der erotischen Dreieckskomödie – hier der in Unehren ergraute Ex-Torero Belflor, der jedem Rock in Sichtweite nachstellt und darum seine Frau Coraline einsperrt, die ihrerseits ihrem ehemaligen Verehrer Tracolin nachtrauert.

Nach mancherlei Verwicklungen, in denen ein Brief Coralines an ihren Liebhaber und dessen Flöte – Tracolin ist davongelaufener Theaterflötist – entscheidend mitmischen, mündet das possenhafte Spiel in «die perfekte Harmonie» (so der ursprüngliche Untertitel) einer einverständigen Ménage à trois. Adam hat das Ganze mit mal sentimentaler, mal süffiger, stets aber melodiös leichtfüßiger Musik untermischt, in der die italienische Buffa Rossinis nach- und die Bouffe Offenbachs vorausklingt. Dass sie nicht mehr die Frenesie Rossinis und noch nicht die Frechheit Offenbachs besitzt, tut der Musik keinen Abbruch. Höhepunkt ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wohin mit dem Gesang?

Hans-Peter Jahn, Künstlerischer Leiter des Stuttgarter Eclat-Festivals für Neue Musik, ist in den vergangenen Jahren zunehmend von der großen Rätselfrage Musiktheater fasziniert: Wie könnte die Musikbühne jenseits von Literaturoper, Narration und Guckkasten beschaffen sein? In Stuttgart hat Klaus Zehelein mit dem Forum für Neues Musiktheater stets auf der...

Umsichtig und fordernd

Der Mann war entweder einfach gut oder er verfügte über glänzende Kontakte – im Glücksfall sogar beides. Martín y Soler schrieb mehr als dreißig Opern und rund zwanzig Ballette für die bekanntesten Theater Europas, darunter das Burgtheater in Wien, die Eremitage in St. Petersburg, das King’s Theatre in London und das San Carlo in Neapel, wo 1779 seine «Ifigenia in...

Händel: Julius Cäsar

Im Wiesbadener Publikum fährt der Adrenalinspiegel hoch: Mit großem Gepolter kracht ein Obelisk durch die Pyramidenwände der Bühne. Nieder mit Ägypten: Das Heer des Julius Cäsar seilt sich schwindelfrei vom Bühnenturm ab. Gro­ße Geschütze also für die populärste aller Händel-Opern? Zum Glück nicht. Der eröffnende Donnerschlag war schon der gröbste. Der Rest ist,...