Adam: Le Toréador

Bielefeld

Von Adolphe Adams über siebzig Opern und Balletten sind nur die unsterbliche «Giselle» und der Tenor-Hit des «Postillons von Lonjumeau» der Furie des Vergessens entgangen. Jetzt hat Bielefeld den «Toréador» ausgegraben, eine 1849 uraufgeführte und in Deutschland anscheinend noch nie gespielte Opéra comique. Die Handlung bedient sich des Schemas der erotischen Dreieckskomödie – hier der in Unehren ergraute Ex-Torero Belflor, der jedem Rock in Sichtweite nachstellt und darum seine Frau Coraline einsperrt, die ihrerseits ihrem ehemaligen Verehrer Tracolin nachtrauert.

Nach mancherlei Verwicklungen, in denen ein Brief Coralines an ihren Liebhaber und dessen Flöte – Tracolin ist davongelaufener Theaterflötist – entscheidend mitmischen, mündet das possenhafte Spiel in «die perfekte Harmonie» (so der ursprüngliche Untertitel) einer einverständigen Ménage à trois. Adam hat das Ganze mit mal sentimentaler, mal süffiger, stets aber melodiös leichtfüßiger Musik untermischt, in der die italienische Buffa Rossinis nach- und die Bouffe Offenbachs vorausklingt. Dass sie nicht mehr die Frenesie Rossinis und noch nicht die Frechheit Offenbachs besitzt, tut der Musik keinen Abbruch. Höhepunkt ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

«Les Contes d’Hoffmann» feierten 2002 an der Deutschen Oper Berlin eine ambitionierte, doch unfertig wirkende Premiere in der Regie von Sven-Eric Bechtolf. Weniger anspruchsvoll, dafür konsequent durchinszeniert, hebt nun die Komische Oper Thilo Reinhardts deutschsprachige Produktion (mit Dialogen) auf die Bühne. Dem Regisseur kommt dabei die Aufgabe zu, gegen die...

Kraftvolle Jugendlichkeit

«Man kann das Technische, das Vokalartis­tische dieser prachtvoll strömenden, des ­pathetischen wie des zartesten Ausdrucks mächtigen Baritonstimme beschreiben, ihre Feinheit, lyrische Verinnerlichung und männliche Ausdruckskraft, ihre wunderbare Modulationsfähigkeit und vergeistigte Schlichtheit – das alles würde nicht ausreichen, die unvergleichlich tiefe Wirkung...

Am stillen Herd in Winterszeit

Während in Deutschland Winterstürme tobten, fand in Barcelona bei Temperaturen über zwanzig Grad zum 44. Mal ein Gesangswettbewerb statt, der den Namen des bedeutenden katalanischen Tenors Francesc (Francisco) Viñas trägt – einem Sänger, der nicht nur in der Heimat, sondern auch an der Metropolitan Opera als Nachfolger Gayarres galt und sowohl in der italienischen...