Abgeschminkt

Kaiserslautern, Krenek: Jonny spielt auf

Ernst Kreneks «Jonny spielt auf» ist eine Art Legende der Operngeschichte. Weniger wegen des sensationellen Erfolgs, den das Werk nach der Uraufführung 1927 hatte, als aufgrund des Umstands, dass die Titelfigur, der schwarze Jazzmusiker Jonny, den Nazis als Signet für ihren Vernichtungsfeldzug gegen «entartete Musik» diente. Seither ist die Oper in aller Munde, aber kaum jemand hat sie zu Gesicht bekommen – wie die meisten Legenden. Ganze vier Produktionen stehen in den letzten zehn Jahren zu Buche.


Das Pfalztheater Kaiserslautern bietet nun Gelegenheit zum Wiedersehen mit einem effektvollen Opernspektakel, das ahnen lässt, warum «Jonny» kurz nach der Uraufführung an siebzig Häusern gespielt wurde. Krenek hat den Zeitgeist der zwanziger Jahre eingefangen, flott, kurzlebig und im Patchwork-Muster. Er kreuzt dick aufgetragene, leicht ironisierte deutsche ­Romantik mit Bigband-Revueklängen und – besonders im zweiten Teil – kleinen, einfühlsamen musikalischen Stimmungsbildern. Das Orchester unter GMD Uwe Sandner entstellt das Pathos zur Kenntlichkeit, swingt schmissig und sorgt für kraftvolle Spannungsbögen, vor allem, wenn es auf den kuriosesten aller Operntode zugeht: Einer der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Abgekühlt

Kann man ein Märchen ohne Emotionen erzählen? Ohne Wärme und ohne Fantasie? «A Flowering Tree» von John Adams, uraufgeführt bei Peter Sellars’ Wiener Mozartfest im November 2006, handelt von dem Mäd­chen Kumudha, das sich in einen blühenden Baum verwandeln kann. Die Metamorphose zum Baum und wieder zurück dient dem Lebensunterhalt der Mutter, die Blüten verkauft...

Editorial

Als Musiker diverser deutscher Orchester – unter anderem in Dortmund, Hamburg, Magdeburg, München, Oldenburg und Stuttgart – von Ende Januar bis Ende Februar fünfzehnminütige Warnstreiks veranstalteten, um ihrer Forderung nach mehr Geld Ausdruck zu verleihen, hätte das Publikum die Aktionen beinahe gar nicht bemerkt. Vom Kurzausstand betroffen waren nicht Konzerte,...

Lust und Unlust im Orchestergraben

Staatsoperndirektor Ioan Holender nennt die Wiener Philharmoniker gern «das bes­te Opernorchester der Welt». Nicht alle freilich teilen seine Meinung, speziell hinsichtlich der Darbietungen im Opern­alltag. Schuld an der gelegentlich hörbaren Unlust der Musiker seien, heißt es, deren Unterdotierung sowie das leidige Rotationsprinzip und, damit verbunden, auch jenes...