Abgekühlt

Heidelberg, Adams: Ein blühender Baum

Kann man ein Märchen ohne Emotionen erzählen? Ohne Wärme und ohne Fantasie? «A Flowering Tree» von John Adams, uraufgeführt bei Peter Sellars’ Wiener Mozartfest im November 2006, handelt von dem Mäd­chen Kumudha, das sich in einen blühenden Baum verwandeln kann. Die Metamorphose zum Baum und wieder zurück dient dem Lebensunterhalt der Mutter, die Blüten verkauft Kumudha auf dem Markt. Ein Prinz heiratet das Mädchen, seine eifersüchtige Schwester macht es zum Krüppel. Am Ende siegt das Gute – die innere Schönheit ist stärker als der äußere Schein.


Für die deutsche Erstaufführung hat Bernd Feuchtner, Operndirektor am Heidelberger Theater, das auf ­einer südindischen Sage basierende Libretto von Peter Sellars und John Adams übersetzt. Und hat mit dem Regisseur David Hermann und dem Bühnenbildner Christof Hetzer ein junges Regieteam geholt, das die bei der Uraufführung bunt und poetisch erzählte Geschichte «abkühlen» möchte. Deshalb ist auf der Bühne ein sich verengender, rosa-grün angepinselter Kas­ten mit gefährlich schrägem Zugang zu sehen, deshalb sind an der Decke Neonlampen montiert. Die Mutter (Wiebke Haas), die ihre Töchter schlägt, steckt Hetzer in eine Art Sadomaso-Lederkluft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Georg Rudiger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bellini: Norma

«Norma» ist in Regensburg eine Sänger­oper, was Georgios Vranos mit dem gleichermaßen kraftvoll aufspielenden wie geschmeidig begleitenden Philharmonischen Orchester unterstreicht. Die Solis­ten nutzten alle Möglichkeiten, ihre Qua­litäten in den Dienst der Tragödie zu stellen. Christina Lamberti trumpfte mit tragender Stimme auf. «Casta diva» begann sie...

Große Gefühle

Ewige Frage: Kann man, muss man, soll man den «Parsifal» inszenieren? So recht glücklich werden oft weder Kritiker noch – wenn sie im Vertrauen sprechen – Regisseure mit dem sperrigen Inhalt, den katholischen Zutaten und den vielen weit über die christliche Sphäre hi­nausweisenden Bezügen. Die Lösungsvorschläge fallen entsprechend bunt aus: Was etwa Christoph...

Todesgemeinschaft

Einundachtzig Jahre nach ihrer Uraufführung im Januar 1927 hat die Dresdner Semper-Oper Othmar Schoecks Kleist-Oper «Penthesilea» erneut auf den Spielplan gesetzt und damit nach der Basler Produktion vom vergangenen November (siehe OW 12/2007) ein weiteres Mal die Lebensfähigkeit des selten gespielten Werkes bewiesen. In seiner strengen Inszenierung hat Günter...