Abgedrehter Tango

London, English National Opera, Bizet: Carmen

Als Regisseurin von Filmen wie «Orlando» oder «The Tango Lesson» genießt Sally Potter Kultstatus. Nun gab sie an der English National Opera mit Bizets «Carmen» ihr Regiedebüt im Musiktheater. Die Produktion eröffnete die neue (manche Beobachter fürchten: letzte) Spielzeit der ENO. Potter, die ihre Karriere als Tänzerin begann, meinte eines der mit diesem Stück verbundenen Probleme dadurch zu lösen, dass sie sämtliche Dialoge strich. Die Hauptfiguren blieben schablonenhaft, ohne Tiefe, zumal die Regie selten zu einer fokussierten Haltung fand.

Im dritten Akt zum Beispiel schien Katie Van Kootens schön klingende Micaëla auf der Suche nach José («It seemed I could master my terror») völlig isoliert – weil die Regie die Szene nicht erklärt. Hinzu kam, dass Van Kooten die von Christopher Cowell besorgte neue, «aktualisierte» englische Fassung der ­(Arien-)Texte offenbar nicht lag. Alice Coote hatte mit der Titelpartie noch größere Mühe. Zweifellos ist sie eine gute Sängerin. Doch bis zur finalen Auseinandersetzung mit Julian Gavins unstetem, kehligem Don José war unklar, was Carmen eigentlich empfindet. Eher sprangen ihr rotes Kleid und der rote Mantel ins Auge, die aus Ca­therine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Tom Sutcliffe

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Leuchtend in eure Herzen gehen»

Ähnelt die Turnhalle mit täuschend echt markiertem Parkettboden, den Mathis Neidhardt für Engelbert Humperdincks «Königskinder» in Zürich ausgelegt hat, nicht dem Klassenzimmer, in dem Peter Konwitschny seinen spektakulären Hamburger «Lohengrin» spielen ließ? Doch ein solches Zitat ist erlaubt, wenn man das Märchen-Libretto der «Königskinder» so gründlich und wach...

Aus dem Elysium

Monteverdi, Cavalli, Vivaldi, Galuppi, Goldoni – sie alle haben in der Serenis­sima gelebt und ihre Meisterwerke geschaffen. Kaum eine Stadt kann sich einer solchen Vielzahl von großen Namen der Musik- und Theaterwelt des Barock rühmen wie Venedig. Das Teatro «La Fenice» ist sich dieses außergewöhnlichen Erbes bewusst: In der letzten Saison gab es zum...

Bonjour tristesse

2008 steht ein Puccini-Jahr bevor, Anlass genug für das kleine, aber künstlerisch rege Coburger Landestheater, die unverwüstliche «La Bohème» aufs Programm zu setzen. Regisseur Detlef Altenburg und sein Ausstatter Manfred Dittrich verlegen die Szenen aus dem Künstler­leben in die Gegenwart: Erstes und letztes Bild zeigen die heruntergekommene Atelierwohnung von...