Abenteuer und Mission

Die Israeli Opera wird 25 Jahre alt. Seit 15 Jahren steht Hanna Munitz an der Spitze des ­einzigen Opernhauses in Israel. Musiktheater unter schwierigen Bedingungen. Ein Gespräch

 

Frau Munitz, die Israeli Opera in Tel Aviv wurde vor einem Vierteljahrhundert gegründet. Wo steht das Haus heute, was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Als wir anfingen, standen wir am Nullpunkt. Es gab zwar schon vorher eine Company, aber die stellte 1982 den Betrieb ein. Dass es überhaupt zur Neugründung einer Oper kam, war vor allem dem ehemaligen Bürgermeister von Tel Aviv, Shlomo Lahat, zu verdanken.

Er fragte den damaligen Leiter des Cameri Theaters, einer der wichtigsten Schauspielbühnen in Israel, und dessen Assistentin – das war ich –, ob wir nicht auch Oper spielen wollten. Er könne uns 50 000 Dollar Startgeld zur Verfügung stellen. So ging es 1985 los. Wir hatten damals keine Ahnung, auf was wir uns da einließen – und das war ein Segen, denn sonst wäre dieses Abenteuer wahrscheinlich nie Wirklichkeit geworden. Das erste Büro befand sich im Rathaus, es war winzig. Wir engagierten eine Sekretärin und machten unseren ersten Spielplan. In dieser Phase drehte sich alles um zwei Dinge: Wir planten ein neues Zentrum für die Darstellenden Künste, das neben der Oper eine Schauspielbühne und einen Konzertsaal beherbergen sollte; außerdem mussten wir die Infrastruktur für einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Reportage/Interview, Seite 34
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Öde kleine Welt

Mescalina ist längst tot. Da schneidet ihr Nekrotzar in Calixto Bieitos blutigem Freiburger «Grand Macabre» noch ein Ohr ab und steckt es in den Mund. Eine fast identische Szene hatte es wenige Wochen zuvor mit anderen Beteiligten in Bieitos Basler Inszenierung von Janáceks «Aus einem Totenhaus» gegeben. Dort trug der Lageraufseher einen Pelzmantel, den man bereits...

Frau ohne Eigenschaften

Jüngere Auseinandersetzungen mit Puccinis «Madama Butterfly» verzichten meist auf Exotismus und Couleur locale. Christof Nel legte in Frankfurt seinen Schwerpunkt auf die Kindfrau-Thematik, Calixto Bieito interessierte sich in Berlin für das davon nicht so weit entfernte Thema Sextourismus, Jarg Pataki erzählte in Freiburg die Geschichte aus der Perspektive des...

Die zwei Gesichter der Moderne

Schon 1955 wies Theodor W. Adorno in «Das Altern der Neuen Musik» auf die Gefahr dogmatischer Verfestigung des «Serialismus» in der Darmstädter Schule hin, die manchen, wie etwa Henze, als ästhetische Zwingburg des Avantgarde-Radikalismus erschien. Wobei die monolithische Wucht der Institution sicher überschätzt wurde. So einig waren sich damals Stockhausen, Nono...