866 Millionen

Wenn alles gutgeht: Im Januar 2017 soll Hamburgs Elbphilharmonie endlich eröffnet werden – zehn Jahre nach der Grundsteinlegung

Am 6. Juli 2016 erschien auf der ­Facebook-Seite von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz ein Foto. Er spielzeugklein, als Scherenschnitt am hochgebirgigen, wellenförmig geschwungenen Dachhorizont der Elbphilharmonie, darüber nur noch der Himmel. Der Bild-Kommentar: «Schöne Aussichten». In diesem Moment, knapp 100 Meter über dem Boden der Hansestadt, dürfte der SPD-Politiker auf- und durchgeatmet haben.

Geschafft, endlich! Gemeinsam mit Kultursenatorin Barbara Kisseler hatte Scholz 2012 das Armdrücken mit dem Baukonzern Hochtief und den weltbekannten Star-Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron aus Basel gewonnen. Danach ging es wieder voran mit dem Thema Elbphilharmonie.

Scholz und Kisseler hatten eine lange überfällige, allerdings teure Neuordnung der Verträge erreicht. Zumindest in dieser Hinsicht konnte der Skandal «Elbphilharmonie» im Rathaus zu den Akten gelegt werden; eben dorthin, wo sich die Unterlagen aus zwei Parlamentarischen Untersuchungsausschüssen stapeln. Wie viel wann wo und durch wen weshalb falsch ausgegeben wurde, wird sich wohl nie genau klären lassen, da das Projekt drastische Veränderungen durchlaufen hatte und die Kosten und Ursachen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2016
Rubrik: Chronique scandaleuse, Seite 65
von Joachim Mischke

Weitere Beiträge
Wichtige Sängerinnen und Sänger der Saison

Eine «glänzende Charakterstudie» lieferte Matthias Klink nicht nur als «verklemmt-arroganter» Dichter in Philippe Boesmans’ Schnitzler-Oper «Reigen» (auf dem Foto mit
Melanie Diener; OW 6/2016). An seinem Stuttgarter Stammhaus gab er in Strauss’ «Salome» einen Herodes von zwingender Intensität: ausgefeilt das Spiel, klangschön, deklamatorisch, «ohne...

Kunst und Kult

Konzerthaus Dortmund. Teodor Currentzis probt Purcells «Indian Queen». Im September tourt er damit durch Europa. 20 Minuten lang arbeitet er mit dem Countertenor Ray Chenez an einer einzigen Phrase. Singt vor, erklärt Bögen und Betonungen, dünnt das Continuo aus, wiederholt. Für solch zeitraubende Detailarbeit ist der Probenfanatiker berühmt und berüchtigt. Das...

Schwebungen zwischen Leben und Tod

Gleich mit zwei neuen Stücken bereicherte Georg Friedrich Haas die vergangene Spielzeit: Im November 2015 stellte Londons Royal Opera House «Morgen und Abend» auf ein Libretto von Jon Fosse vor, koproduziert mit der Deutschen Oper Berlin. Im Mai 2016 folgte in Schwetzingen und kurz darauf in Darmstadt «Koma» nach einem Text von Händl Klaus, die «Uraufführung des...