460 Millionen

Vielleicht auch noch mehr: Seit vier Jahren wird Kölns Oper bereits saniert; wann im Stammhaus wieder gespielt werden kann, ist völlig offen

Die Sanierung der Oper und des Schauspielhauses in Köln gleicht einer Tragödie mit unzähligen Akten. Und noch weiß niemand, wie viele noch kommen werden, ein Ende des Dramas ist nicht abzusehen. Wenn das in die Jahre gekommene, von dem Kölner Architekten Wilhelm Riphahn entworfene Nachkriegsensemble am Offenbachplatz erst einmal wiederhergestellt und modernisiert sei, würden die Städtischen Bühnen auch wieder eine erste Adresse in der deutschen, gar internationalen Theaterszene, hofften die Kulturpolitiker der Rhein-Metropole.

War die Oper nicht 2012 in der «Opernwelt»-Kritikerumfrage zum «Haus des Jahres» gewählt worden? Und hatte sie nicht einst ein Solistenensemble, um das selbst größere Häuser Köln beneideten? Dass vor vier Jahren auch der ­Titel «Ärgernis des Jahres» an das Musiktheater der Domstadt ging, hatte man lieber weggeblendet. Optimismus war angesagt, es könne nur besser werden, hörte man allenthalben. Zwar war Köln bald tatsächlich wieder in den Schlagzeilen. Allerdings handelten sie nicht von dem erhofften künstlerischen Revival. Sondern von schlampiger Planung, Pfusch am Bau und insolventen Firmen. Von explodierenden Kosten und der Schmach, dass die für November ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2016
Rubrik: Chronique scandaleuse, Seite 61
von Tim Attenberger

Weitere Beiträge
Schwebungen zwischen Leben und Tod

Gleich mit zwei neuen Stücken bereicherte Georg Friedrich Haas die vergangene Spielzeit: Im November 2015 stellte Londons Royal Opera House «Morgen und Abend» auf ein Libretto von Jon Fosse vor, koproduziert mit der Deutschen Oper Berlin. Im Mai 2016 folgte in Schwetzingen und kurz darauf in Darmstadt «Koma» nach einem Text von Händl Klaus, die «Uraufführung des...

Diversität oder: Was bleibt von 2015/16

Über den Typus des Künstlerintendanten wird wieder heiß diskutiert. Obwohl man ihm, bei Licht besehen, heute eher selten begegnet – zumal im Musiktheaterbetrieb. Das Modell des allgewaltigen Patriarchen, der nicht nur den Laden schmeißt, sondern auch auf der Bühne (oder im Orchestergraben) die Zügel führt, hat ohnehin ausgedient. Ausnahmen bestätigen die Regel....

In die Freiheit entlassen

Wenn man ein wenig faustisch angefixt ist, wird man in Karlheinz Stockhausens erster «Licht»-Oper, dem «Donnerstag», unschwer die gute alte Goethe-Konstellation wiedererkennen. Es geht um den Gottes- und Menschensohn Michael und um Luzifer, sein Alter Ego und Gegenspieler; dazwischen Eva, «die Frau» – mal Mutter, mal Geliebte, jedenfalls ausgleichendes Element....