Musik der Besessenheit

Ganz dicht an Shakespeare und Verdi: Paul Daniel und Krzysztof Warlikowski gelingt in ­Brüssel ein grandioser «Macbeth»

Viel zu tun bleibt für Macduff nicht mehr. Eingesunken in seinen Rollstuhl, zitternd und am lebendigen Leib von Geschwüren zerfressen, ist sein Feind Macbeth schon am Ende, bevor der Sieger zum finalen Schlag ausholt. Nicht die Rebellen sind es, die den Usurpator in Krzysztof Warlikowskis Inszenierung an der Brüsseler Monnaie-Oper für seine Gewalttaten bestrafen – Macbeths eigenes Gewissen empört sich gegen den Geist und Körper, der Schottland mit Blut überzogen hat.

Zunächst, in a Bankettszene, schlägt es dem neuen König wie mit ­Eisenpranken ins Hirn, als er auf der Tafel die Tischkarte mit dem Namen des gerade ermordeten Banquo erblickt. Dann, in der großen Hexenszene, beginnen die Wahnbilder auch seine physische Existenz zu zerstören: Die Widergänger der ungeborenen Kinder, die als Hexen und geklonte Könige mehr durch Macbeths Alpträume als über die Highlands spuken, machen den kinderlosen König per Vodoozauber zum Wrack.

Beständig durchdringen sich an diesem Abend Wahn und äußere Realität, ja sind eigentlich kaum voneinander zu trennen: Das Abgleiten von Macbeth und seiner Lady in eine immer blutrünstigere Gewaltherrschaft ist bei dem polnischen Regisseur zugleich eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2010
Rubrik: Im Fokus, Seite 14
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aufgefrischt und konserviert

Mit seiner dritten Oper, der abendfüllenden zweiaktigen Farce «L’equivoco stravagante» (Das wunderliche Missverständnis), hatte der erst 19-jährige Gioacchino Rossini wenig Glück. Die Behörden in Bologna, wo das Stück herauskam, stießen sich an den erotischen Freizügigkeiten des Textes von Gaetano Gasbarri wie an dem Plot selbst. Nach nur drei Aufführungen wurde...

Lieb’, Leid – und Freud

Sigmund Freud scheint zur Zeit in Österreich die Rolle des Igels (im bekannten Wettlauf mit dem Hasen) innezuhaben: Wo immer man hinkommt, ist er schon da. Während Claus Guth seine «Tannhäuser»-Exegese an der Wiener Staatsoper in Freud’schen Gefilden ansiedelt, tritt der Psychoanalytiker in der Grazer Produktion von Bellinis «Sonnambula» unter dem Pseudonym Conte...

Am Schicksalsfaden

Wenn im Dessauer «Maskenball» zum Schlussapplaus der Sänger des Gustav vor den Vorhang tritt, erhebt sich ein Mann im Publikum, zückt eine Pistole, schießt. Der König bricht zum zweiten Mal zusammen. Mörder unter uns? Eher: ein Gag, der spätestens nach der Premiere durch die Kritiken bestens bekannt ist und nur wenige überraschen dürfte. Regisseur Roland Schwab...