Der doppelte König

Strassburg, Strawinsky: Le Rossignol / Oedipus Rex

Wo Igor Strawinsky war, da war der Tanz nicht weit, auch die szenische Transformation der Oper nicht – und schon gar, wenn Impresario Sergei Diaghilew die Hände im Spiel hatte. «Le Rossignol» schlüpfte schon bei der Pariser Uraufführung 1914 ins Ballettröckchen, dieweil die Sänger lediglich zu singen hatten. «Oedipus Rex» widerfuhr bereits bei der szenischen Premiere 1928 in Wien eine ähnliche Arbeitsteilung: Statisten mimten, was der Chor im Graben vorgab. Und schon 1931 in New York agierten Riesenpuppen.

Was jetzt an der elsässischen Opéra national du Rhin geschah, ist also keineswegs neu, ästhetisch indes eine Spur komplizierter, als es auf den ersten Blick erscheint.
Es ist nämlich nicht so, dass ein Part nur gespielt, der andere pur getanzt würde. Die Ebenen durchmischen sich. Sie interagieren. Die kunstvoll gefiederte Nachtigall (Ausstattung: Rudy Sabounghi) setzt die Motionen der Partitur im sinnfällig gestalteten Raum zwar fantasievoll um – ansonsten festigt sich jedoch der Eindruck, die amerikanische Wilson-Choreografin und Tanzschöp­ferin Lucinda Childs werde von der Pein des horror ­vacui heimgesucht und fülle die Szene auch dort mit geschäftiger Bewegung an, wo es gar ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Panorama, Seite 59
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Starke Musik, schwaches Libretto

Ahnenforscher finden bei den Wagners meist fruchtbaren Boden, nicht nur in der realen Familie. So begegnen wir in Siegfried Wagners «Rainulf und Adelasia» beispielsweise dem Ur-Enkel von Meyerbeers «Ro­bert le Diable».
Die historischen Figuren um Rainulf, Ade­lasia und Sigilgaita entdeckte Siegfried Wagner in Graf von Schacks Abhandlung «Die Geschichte der...

Mozart: La finta giardiniera

Ein kulinarischer, gleichwohl intellektuell aufs Feinste ausgeklügelter Opernabend: Philipp Himmelmann präsentiert «La finta giardiniera» als ein turbulentes Verwirrspiel im Irrgarten der Liebe. Als Bühnenbild hat Hermann Feuchter ihm ein hochgestelltes, um 90 Grad gekipptes goldgrundiges Labyrinth gebaut, in dem die (von Gesine Völlm in bildschöne Rokokokostüme...

Ganz und gar Musik

Der Vorwurf, dass man in eine Dichtung etwas «hineingelegt» hätte, sei ihr stärks­tes Lob, ätzte Karl Kraus. Denn nur in Dramen, deren Boden knapp unter ihrem Deckel liege, ließe sich beim bes­ten Willen nichts hineinlegen. Er schrieb dies freilich nicht über Händels «Giulio Ce­sare in Egitto», sondern 1906 zu Wedekinds Lulu-Stücken. Damals war Händel ja auch kein...