Ein Touch Robert Wilson

Erfurt, Wagner: Tannhäuser

Abgesprochen hatten sich die Opernhäuser zwischen Hannover, Frankfurt, Erfurt, Amsterdam und Kiel nicht, innerhalb weniger Wochen Wagners «Tannhäuser» auf die Bühne zu bringen. Doch es gibt einen Anlass, der beflügelnd gewirkt haben könnte. Der achthundertste Geburtstag der Heiligen Elisabeth, die im Jahre 1211 an den thüringischen Hof kam, dort mit Landgraf Ludwig IV. vermählt wurde und als Adlige ein aufopferndes Leben im Dienst der Armen und Kranken führte. Erfurts Intendant Guy Montavon sah sich wohl der nahen Wartburg verpflichtet und griff dieses Thema ganz direkt auf.

Seine Elisabeth legt neben jedes Schuhpaar, das die Pilger zurückgelassen hatten, als sie nach Rom zogen, ein trockenes Brötchen.
Einmal mehr vertraut Regisseur Guy Montavon der Überzeugungskraft von Bildern. Einmal mehr vergisst er dabei die Sänger, die Menschen. Charaktererzeichnungen, Gefühlsausbrüche oder gar Leidenschaften wirken in seiner Inszenierung schlichtweg ausgeblendet. Alles bleibt statisch mit leichtem Robert-Wilson-Touch, ohne dessen ästhetische Suggestion zu erreichen. Nur eine Venus-Planetenkugel dreht als nachtblaue 3D-Anima­tion symbolträchtig ihre Runden. Die Göttin selbst, in einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Ullrich Bohn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Donizetti: Lucia di Lammermoor

Der Schnee hätte fast alles verdorben. Die Darstellerin der neuen Bonner «Lucia»-Produktion schien sich eine Erkältung eingefangen zu haben, so dass ihr Mitwirken an den Proben zunehmend be­einträchtigt wurde. Dann aber erkannte man, dass kein Virus, sondern eine allergische Reaktion auf den üppig auf der Bühne ausgestreuten Kunstschnee ihre Gesundheit...

Montierte Zeit

Die letzte Stunde hat geschlagen. Es ist fünf Uhr morgens. Die genaueren Daten aber verweigert Dmitri Tcherniakov in seiner Neuinszenierung von Modest Mussorgskys «Chowanschtschina» an der Bayerischen Staatsoper. Als der russische Jungstar, der in seiner Heimat gleich mehrfach zum «Opernregisseur des Jahres gekürt» wurde, vor anderthalb Jahren an der Berliner...

Magisches Märchenmysterium

Seit der Wiener Uraufführung 1919 ist «Die Frau ohne Schatten» ein Schmerzenskind des Musiktheaters. Von seinen beiden Autoren maßlos selbstvermessen als «gemeinsames Hauptwerk» geplant, musste das Stück fast zwangsläufig an seiner eigenen Hypertrophie, dem ­literarisch überfrachteten Libretto von Hofmannsthal und der sinfonisch-illustrativen Musik von Strauss,...