Drei tolle Tage

Warum Mozarts «Le nozze di Figaro» in Frankfurt, Zürich und ­Heidelberg so unterschiedlich ausfällt |

Figaro› wird von Musik-Kennern am meisten geschätzt. An Gedanken-Reichtum gleicht er dem ‹Idomeneo›, an Originalität weicht er keiner anderen». So wusste es vor mehr als zweihundert Jahren Franz Xaver Niemetschek, Augenzeuge der enthusias­tisch aufgenommenen Prager Erstaufführung der Oper. Ganz falsch ist das Urteil des ersten Mozart-Biografen auch heute nicht. Dafür spricht allein die Statistik des Bärenreiter-Verlags, der über die Aufführungsrechte an der (von praktisch allen Bühnen verwendeten) Neuen Mozart-Ausgabe verfügt.

An der Spitze standen dort im Mozart-Jahr 2006 jene Opern, die seit jeher fest im Repertoire verankert sind: «Don Giovanni» mit 48 Einstudierungen, «Die Zauberflöte» mit 42, «Così fan tutte» mit 35, «Le nozze di Figaro» mit 32 und «Die Entführung aus dem Serail» mit 32. Aufschlussreich allerdings, dass Schmerzenskinder wie der «Idomeneo» mit 40 und selbst «La clemenza di Tito» mit 32 Inszenierungen sich in dieser Spitzengruppe behaupten konnten. Das war vor fünfzig Jahren noch undenkbar.
Einher mit dieser Ausweitung, und das ist das eigentlich Überraschende, ging aber auch eine Umwertung des Mozart-Kanons, die gerade die Da-Ponte-Trilogie betrifft. Hier hat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Expressive Gebärden

Für die Toulouser Neuproduktion von «Tristan und Isolde» baute Andreas Reinhardt eine dreiteilige Bühnenfläche bis nach vorn an die Rampe. Da sich der erste Akt bekanntlich auf dem Meer abspielt, wankten und schwankten die drei spitzwinkligen Formen mal weniger, mal heftiger, so dass man denken konnte, alsbald müssten die Protagonisten seekrank sein. Solche...

Weber: Der Freischütz

Ein Krisensymptom. Das ist die einzige Bedeutung dieser Aufführung. Nach seiner Total-Havarie mit «Arabella» hält sich Alexander von Pfeil, der Chefregisseur der Deutschen Oper, diesmal interpretatorisch zurück. Ergebnis: Nicht nur er selbst, sondern auch Chor, Dirigent und sein Ausstattungsteam werden durch Buhstürme von der Bühne gefegt. Respekt gegenüber dem...

Ganz und gar Musik

Der Vorwurf, dass man in eine Dichtung etwas «hineingelegt» hätte, sei ihr stärks­tes Lob, ätzte Karl Kraus. Denn nur in Dramen, deren Boden knapp unter ihrem Deckel liege, ließe sich beim bes­ten Willen nichts hineinlegen. Er schrieb dies freilich nicht über Händels «Giulio Ce­sare in Egitto», sondern 1906 zu Wedekinds Lulu-Stücken. Damals war Händel ja auch kein...