Kostümkunde

Donizetti: Anna Bolena
Liège | Opéra Royal de Wallonie

Der Lütticher Opernintendant Stefano Mazzonis di Pralafera gibt auf die Frage nach seinem ästhetischen Grundkonzept gerne augenzwinkernd zu Protokoll, er führe ein italienisches Opernhaus in Belgien. Will sagen, ein Haus, das sich konservativen Lesarten der Gattung verpflichtet sieht und sich damit bewusst und mit hoher Auslastung abgrenzt gegen seine Kollegen in Antwerpen und Brüssel. Nun ist Liège aber auch kein Hort der Restauration, Pralafera lässt, klug wie er ist, durchaus moderne Regiehandschriften zu.

Aber was ihm eigentlich am Herzen liegt, zeigt er in seinen eigenen Inszenierungen, wie nun in einer mit Lausanne koproduzierten «Anna Bolena», die als Besetzungstrumpf Olga Peretyatko als Rollendebütantin in der Partie der Titelheldin präsentiert.

Gary McCann wuchtet mit großer Geste und maximalem Auf- und Umbauaufwand ein historisches Schlossambiente auf die Bühne: dunkel getäfelte Wände, meterhohe Kerzenleuchter, schweres Mobiliar, gemalte Ausblicke in ideale Landschaften, später eine mächtige Eiche in herbstlichem Laub, am Ende kahles Wintergeäst. Fernand Ruiz steckt das gesamte Personal in üppige Kostüme der Tudor-Zeit – sogar die Umbaustatisten sind historisch korrekt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2019
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Regine Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liebhaber aus Washington

Während Jean-Philippe Rameaus Opern inzwischen auch außerhalb Frankreichs einen Platz im Repertoire gefunden haben, tut man sich mit seinen opéra-ballets immer noch schwer. Diese Mischgattung aus Gesang und Tanz, die in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts ihre Blütezeit erlebte, ist ohne den höfischen Rahmen, für den sie geschaffen wurde, nicht leicht...

Milieustudie

Das Thema der diesjährigen Uraufführung an der English National Opera: der Urvater aller Serienmörder, «Jack the Ripper». So lautet der Titel des neuen London-Stücks von Iain Bell (nach «A Harlot’s Progress», siehe OW 12/2013). Gewiss, die Morde spielen eine Rolle, werden in den Erläuterungen eines Pathologen reflektiert. Doch als Figur taucht der Täter nicht auf....

Apropos... Nachwuchs

Frau Margaine, zunächst einmal: herzlichen Glückwunsch!
Wozu?

Sie erwarten ein Baby.
(Lacht) Ja, es ist unglaublich.

Hat diese Aussicht Auswirkungen auf die Art, wie Sie singen oder wie Sie Ihren Beruf sehen?
Natürlich spüre ich, dass der Körper sich verändert. Anfangs hatte ich die üblichen Schwangerschaftssymptome, fühlte mich oft schlapp, war schnell müde usw....