Weltbühne Bergdorf

Wagner: Siegfried
Oldenburg | Staatstheater

Es bleibt spannend im Oldenburger Alpen-«Ring». Auch im dritten Teil von Wagners Tetralogie bewiesen Regisseur Paul Esterhazy und sein für die technisch hochprofessionell entworfene Drehbühne mit ihren zahlreichen ineinander verschachtelten Räumen zuständiger Bühnen- und Kostümbildner Mathis Neidhardt, dass ihnen die Ideen nicht ausgehen.

Und wieder war man erstaunt, mit welcher Folgerichtigkeit es ihnen gelungen ist, das gewaltige mythologische Geschehen um Walhalls Niedergang und Wotans Abstieg deckungsgleich auf den Mikrokosmos eines abgeschiedenen Schweizer Bergdorfs zu übertragen und trotz der ganz anderen Positionierung der Handlung die elementare Wucht und Größe der Probleme zu erhalten.

Das «Ring»-Personal erhält hier seine ganz eigenen Charakteristika: Da ist Wotan, der Großgrundbesitzer, der ehemals das unumschränkte Sagen im Dorfe hatte, inzwischen aber ganz schön abgehalftert ist. Mit Umhängebart verkleidet, zieht er als Wanderer durch die Gegend und versucht, sein Image aufzupolieren. Mime, der an sich pfiffige Dorfschmied, lässt sich von ihm so halbwegs beeindrucken, doch Alberich, der alkoholsüchtige proletarische Emporkömmling, bietet ihm knallhart Paroli, ebenso ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Gerhart Asche

Weitere Beiträge
Faltenwurf des Populären

Tief ist der «Faltenwurf der italienischen Tradition», die Dortmunds neuer Opernchef Heribert Germeshausen zu Beginn eines Kennenlern-Wochenendes beschwor. So tief, dass eine ganze «Aida» drin verschwinden kann. Denn so fade, uninspiriert, so wenig neugierig, so sehr Heutigkeit und Brisanz nur behauptend, dafür Gemeinplätzchen schlechter Tradition reichlich...

Ungereimt

Traurige Rheintöchter. Seit 1864, dem Jahr ihrer Geburt (im Wiener Kärtnertortheater war’s, unter dem leicht irreführenden Titel «Die Rheinnixen») sitzen sie auf ihrem Loreley-Felsen und warten darauf, dass man sie auf Frankreichs Bühnen bittet. Bislang vergebens. Gut möglich, dass jene Kräfte, die ihren Schöpfer Jacques Offenbach nicht als «französischen»...

Postapokalyptisch

Das Mittelmeer hieß im Römischen Reich mare nostrum, unser Meer, das Meer der Europäer. Wir sind nicht für jedes Leid der Welt zuständig. Für das Leid in unserem Meer sind wir zuständig. Wenn wir den Tod im Mittelmeer verhindern können, müssen wir ihn verhindern.» Das schrieb Jakob Augstein im Juli dieses Jahres im «Spiegel» in einem moralischen Appell unter dem...