Wunderkammer, Zauberwürfel

20 Jahre «Internationaler Ring Award» für Regie und Bühnengestaltung: Die Finalisten des Wettbewerbs 2017 stehen fest

Graz, Mitte Januar. Die Studiobühne des «Next Liberty» gegenüber vom Opernhaus ist aufgeschäumt mit Konzeptionszeichnungen, Figurinen, Guckkastenmodellen zum «Ring-Award 2017». Die elf Teams, die aus ursprünglich 90 für das Semifinale ausgewählt wurden, suchen Bestätigung für ihre szenischen Exegesen von Donizettis «Don Pasquale». Ganz vorne rechts ein Bühnenbild, das einen Hörsaal für Neurochirurgie suggeriert: Prospekte mit Querschnitten durchs menschliche Gehirn sowie Tafeln von Rorschach-Tests.

Davor zwei etwas verwirrt wirkende Damen, die uns, da wir gleich daneben stehen, um Erklärung bitten. Das Stück sei hier wohl als psychopathologische Analyse und Heiltherapie eines sich allzu sehr als Jüngling fühlenden und dadurch zum Gespött werdenden älteren Mannes ausgelegt, mutmaßen wir. Zögerlich fragt die eine, warum denn nicht alles so sein könne, «wie’s damals im Büchel stand». In diesem Wettbewerb gehe es ja eben darum, Oper als lebendig, frisch und aktuell zu präsentieren. Die Damen danken lächelnd, Nostalgie im Blick. Die Zeit ist ein sonderbar’ Ding.

Es scheint ja auch gerade erst gestern gewesen zu sein und ist doch schon 22 Jahre her, dass Heinz Weyringer, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Magazin, Seite 80
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Mondschein über Moskau

Sie haben ihr Nomadendasein hinter sich gelassen, die einstigen Rebellen des neuen russischen Theaters – Heimatlose, die in den 1990er-Jahren ohne eigene Spielstätte auf den Plan traten. Yuri Alexandrov ist mit seiner Kompanie, der St. Petersburg Chamber Opera, mittlerweile in einem kleinen, aber feinen barocken Palais in Sankt Petersburg sesshaft geworden, auch...

Das Maß ihrer Verletzung

Der Prolog, in dem sich Marc-Antoine Charpentier zusammen mit seinem Librettisten Thomas Corneille vor Louis XIV. verneigt, fehlt. Gleichwohl lässt der Abend im Opernhaus Zürich keinen Zweifel daran, dass es sich bei «Médée», 1693 in Paris aus der Taufe gehoben, um ein wahrhaft königliches Spektakel handelt. In die «Tragédie en musique» eingefügt ist eine Vielzahl...

Im Puppenheim

«Madama Butterfly» ist Puccinis traurigste Oper – und rutscht gerade deshalb allzu leicht in tränenseligen Ausstattungskitsch ab. Rettung liegt womöglich einzig in der Distanz. Der dänischen Performance-Künstlerin Kirsten Dehlholm gelingt mit ihrer Truppe Hotel Pro Forma in der Brüsseler Ersatzspielstätte Palais de la Monnaie ein Inszenierungscoup durch einen...