Kernfragen

Wie bringt man Auschwitz auf die Bühne? Marc-André Dalbavies «Charlotte Salomon» in Bielefeld, Mieczyslaw Weinbergs «Die Passagierin» in Gelsenkirchen

Am 23. April wieder in Gelsenkirchen: Die Passagierin.

Es sind nur die Oboe und das Fagott, die Lisa aus der Fassung bringen. Sechs Töne, ein kurzes, wie beiläufig hingeworfenes Motiv. In Quart-, Terz- und Sekundschritten schleicht es sich in den Salon des Luxusdampfers, auf dem Lisa und Walter nach Südamerika fliehen. Die ehemalige SS-Frau und ihr westdeutscher Diplomatengatte. Die jetzt nur eines wollen, einen Schlussstrich ziehen unter das, was war. Und hoffen, auf ein neues Leben in der Ferne, auf eine Stunde Null, die alle Gedankenschwere über dem Gestern tilgt. Doch plötzlich tanzen sie wieder mit, die Dämonen der Vergangenheit.

Sechs Töne, die das mühsam errichtete Glück bedrohen. In vielen Varianten spuken sie durch das Orchester: klagend, drohend, schneidend, zum Himmel schreiend. Sie gehören jener geheimnisvollen Unbekannten auf dem Schiff, in der Lisa eines ihrer tot geglaubten Opfer aus dem Lager wiederzuerkennen glaubt. Es sind Martas Töne.

Mitunter reichen wenige Noten, um die Hölle aufzureißen. In der 1968 abgeschlossenen Oper «Die Passagierin» von Mieczyslaw Weinberg ist diese Hölle Auschwitz. Oder genauer: die Erinnerung an Auschwitz, aus Sicht einer Täterin. Der vor dem NS-Terror aus Warschau in die Sowjetunion ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Albrecht Theimann

Weitere Beiträge
Wie verführt Carmen?

Carmen hat viele Gesichter. Jede Mezzosopranistin, die etwas auf sich hält, fühlt sich berufen; jeder Pförtner eines anständigen Opernhauses weiß, wie das Stück auf die Bühne zu bringen ist. Carmen funktioniert im Musical und als HiphopOper. Sie ging in der introvertierten Version von Peter Brook ebenso auf Tournee wie in der extrovertierten von Calixto Bieito. Sie...

Impressum

58. Jahrgang, Nr 3
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752298

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt....

Mal ehrlich

Mir scheint, Präsident Trump (eine Kombi, angesichts derer ich mir immer noch die Augen reibe) hat vom Opernbusiness ein, zwei Tricks gelernt. Dass ist nicht so überraschend, wie Sie vielleicht meinen. Ich glaub zwar kaum, dass seine Aufmerksamkeitsspanne für drei Stunden klassische Musik reicht. Aber mal ehrlich: Er gibt die perfekte Buffo-Figur ab! Was sich auf...