Ein Akt des Widerstands

Tatjana Gürbaca rückt dem Publikum in Bremen mit «Simplicius Simplicissimus» auf die Pelle, Clemens Heil dirigiert Hartmanns luzide Partitur mit Biss

Die volle Wirksamkeit ihrer Kunstform erreichen nur die wenigsten Opern-Inszenierungen. Diese Regiearbeit zählt zweifelsohne zu ihnen: Sie ist grausam wie witzig, sie rührt zu Tränen – und sie rüttelt auf, weil Tatjana Gürbaca und ihr Team das Werk in seiner politischen Brisanz ernst genommen haben. Die speist sich, ohne sich darin zu erschöpfen, aus seiner Entstehungssituation: Hartmann schrieb «Die Jugend des Simplicius Simplicissimus» 1934/35 in enger Absprache mit dem exilierten Dirigenten Hermann Scherchen.

Der hatte ihm Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausens barocken Schelmenroman bekannt gemacht, aus dem die beiden dann, unterstützt vom Münchner Dramaturgen Wolfgang Petzet, das Libretto entwickelten. Dies, gezielt unverbunden und fragmentarisch, reduziert die 600-seitige, an Wendungen reiche literarische Vorlage auf drei Bilder: Im ersten soll der Antiheld Schafe hüten, schläft jedoch ein, bis Landsknechte auftauchen und einen Bauern samt seinem Vieh niedermetzeln. Im zweiten nimmt ein Einsiedler den geflüchteten Simplicius auf und erzieht ihn, bis zu seinem Tode, wie einen Sohn. Im Schlussbild dann trifft der junge Mann auf eine dekadente höfische Gesellschaft: Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Benno Schirrmeister

Weitere Beiträge
Im Gleichgewicht

Mehr oder weniger beschauliche Universitätsstädte wie Göttingen, Jena, Marburg oder Tübingen hatten nie ein Opernhaus und haben sich offenbar damit abgefunden. Das um einiges kleinere schweizerische Fribourg nicht. Nach einer hauchdünn mit 125 Stimmen Vorsprung entschiedenen Volksabstimmung wurden 2006 die 35 Millionen Franken (damals nur 23 Millionen Euro)...

Sag nie wieder nie!

Der Film ist Legende, sein Hauptdarsteller seither eine Ikone: Ruggero Raimondi gelang es in Joseph Loseys «Don Giovanni» von 1979, den Wüstling sowohl mit der Eiseskälte eines kalkulierenden Bösewichts als auch mit enormem Sex-Appeal auszustatten. Heute singt der charismatische Künstler nach eigenen Worten «nur noch in Benefiz-Konzerten». Aber er inszeniert, und...

Bunte Luftballons

Das im Programmheft abgedruckte Gespräch mit dem Produktionsteam weist  den Weg: Betont soll die individuelle Schuld des rachsüchtigen Hofnarren, der gesellschaftskritische Impuls des Stücks hingegen relativiert werden. Rigoletto erwirbt seinen Buckel demnach erst durch seine rückgratlose Haltung, skrupellose Liebedienerei und seinen Zynismus. Der Buckel ist also...