Aus dritter Hand

Berlin, Händel: Theseus

Die Castorf-Epigonen gehen um. Zwei lebendige Momente hatte Benedikt von Peters Inszenierung von Händels «Teseo» (1713) an der Komischen Oper immerhin: Der eine ereignete sich nach fünfundvierzig Minuten, als zu den Klängen der feierlichen ­Ouvertüre der Eiserne Vorhang hochfuhr und den Blick auf das verregnet-morastige Schlachtfeld vor Athen freigab. Die Ouvertüre wurde zwischen den ersten und zweiten Akt verlegt, um das pathetische Bild trostloser Schönheit, schöner Trostlosigkeit zu ermöglichen.

Als die Zauberin Medea nach einer weiteren Stunde die Insassen des Kriegsbunkers laut Display aus dem Morast in eine «Wüste» versetzte und sich zu diesem Zweck eine Waggonladung Heilschlamm über den Köpfen der Bedauernswerten entlud, erweckte der Dschungel-Camp-Gag den unter der bleiernen Kunstanstrengung dahindämmernden Zuschauerraum immerhin sekundenweise zu heiterem Leben.
Von Peter (Götz Friedrich-Preis 2007; Heidelberg, Berlin, demnächst Frankfurt) möchte mit Händels Lib­retto vorführen, wie Krieg die Menschen seelisch verwüstet. Dazu zeigt er sie erst in einer «Huis clos»-Situation im Kommandobunker, dann in einem «Mutter Courage»-Setting auf dem Schlachtfeld. Nach dem Sieg – der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mascagni: Cavalleria rusticana, Leoncavallo: I pagliacci

Oft geht dramaturgischer Ehrgeiz dahin, das veristische Dioskurengespann «Cav/ Pag» zu trennen und mit anderen Partnern zu kombinieren. Manche Regisseure unterstreichen lieber die Gemeinsamkeiten. Giancarlo del Monaco führte vor Jahren in Bonn alle Figuren zu einem schicksalsschweren Finale zusammen, etwas simpler operierte in Gelsenkirchen Gabriele Rech in...

Bellini: Norma

«Norma» ist in Regensburg eine Sänger­oper, was Georgios Vranos mit dem gleichermaßen kraftvoll aufspielenden wie geschmeidig begleitenden Philharmonischen Orchester unterstreicht. Die Solis­ten nutzten alle Möglichkeiten, ihre Qua­litäten in den Dienst der Tragödie zu stellen. Christina Lamberti trumpfte mit tragender Stimme auf. «Casta diva» begann sie...

Marktforschung

Die prekäre Finanzlage seines Londoner Opernunternehmens setzte bei Händel ab Mitte der 1720er Jahre einen Extraschub an kreativer Energie frei. Jede seiner Opern aus dieser Zeit ist zugleich ein Stück praktische Marktforschung nach dem Trial-and-Error-Prinzip: Nachdem er noch im Ende 1727 uraufgeführten «Riccardo Primo» (siehe OW 3/2008) versucht hatte, das...