Wandern mit Wagner

Eva Rieger und Hiltrud Schroeder auf Spurensuche in den Schweizer Alpen

Seit Jahrhunderten ist der Gotthard zentrale Verbindung durch die Alpen in Richtung Süden. Heute gehört der dortige Tunnel zu den Selbstverständlichkeiten von Millionen Urlaubern. Schlagzeilen darüber gibt es nur selten, es sei denn ein Unfall löst, wie 2001 Brände aus. Damals starben elf Menschen. In früheren Zeiten, als an einen Tunnel noch nicht zu denken war, bedeutete die Überquerung des Gotthard ein durchweg gefährliches Unternehmen. Goethe hat es dreimal auf sich genommen. Und noch Mitte des 19.

Jahrunderts waren kleine Schlitten mit zwei Menschen die Regel, weil sie auf Unwägbarkeiten schneller reagieren konnten. Minus 25 Grad waren keine Seltenheit.

Richard Wagner, dem es an Mut nie mangelte, fuhr 1859 über den Gotthard. Er kam aus Venedig, wo er am «Tristan» gearbeitet hatte, besuchte die Borromäischen Inseln im Lago Maggiore, die er liebte (besonders die Isola Bella, die er vielmal in seinem Leben besuchte und seinen beiden Ehefrauen zeigte). Überhaupt war Wagner viel in den Bergen unterwegs. Sie bedeuteten ihm nicht nur physisches Wohlbefinden, sondern inspirierten und stimulierten auch seine künstlerische Fantasie. Viele Szenen des «Ring» wären ohne seine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Medien / Buch, Seite 38
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blühende Fantasie

«Götterdämmerung» als Demonstration der Vererbungslehre? Wenn Hagen nach Siegfrieds Tod in einer brutal ausgespielten Szene seine Halbschwester Gutrune vergewaltigt, kann man diese Tat ganz aus den Genen begründen: Hatte sein Vater Alberich bei der Zeugung des Sohnes nicht einst Grimhild, der Herrschersgattin im Hause Gibichungen und Mutter von Gunther und Gutrune,...

Geliehene Gefühle

Es sollte der ganz große Wurf werden. Ein Werk, das als erste «Great Australian Opera» in die Geschichte eingehen würde. Vor zehn Jahren wurde es vom wichtigsten Musiktheaterinstitut, Opera Australia, bei Brett Dean, dem prominentesten Komponisten des Fünften Kontinents, in Auftrag gegeben. Nichts weniger als ein Meisterstück erhoffte sich Simone Young, die...

Zweifelnde Helden

So ganz weg war er nie. Selbst als noch kein Mensch den Barock-Boom vorausahnen konnte, der die Klassikszene erfassen sollte, gehörte Giovanni Battista Pergolesi zu den Komponisten, deren Werke auf Bühnen und Konzertpodien gespielt wurden. Das komische Intermezzo «La serva padrona» war in alten Opernführern lange das einzige Stück, das die Zeitspanne zwischen...