Jenseits der Fächergrenzen

Eine deutsche Sopranistin räumt Preise beim Concours Ernst Haefliger und beim Competizione dell’Opera ab

Das gab es noch nie: Eine deutsche Sopranistin gewinnt den auf italienisches Repertoire fokussierten Competizione dell’Opera in der Semperoper. Überhaupt sind deutsche Preisträger selten gewesen bei diesem größten Gesangswettbewerb, der in Deutschland stattfindet. Anja Harteros war 1996 im Finale, gewonnen hat damals Marina Mescheriakova. Später zählten, um bei den Frauenstimmen zu bleiben, Janina Baechle, Daniela Bruera oder Atala Schöck zu den Finalisten bzw. Preisträgern.

Mandy Fredrich, die jetzt reüssierte, hatte wenige Tage vorher auch den zweiten Preis beim Concours Ernst Haefliger in Bern gewonnen, und sie ist ohne Frage ein Stimmphänomen. Für die beiden Wettbewerbe hatte sie unterschiedliches Repertoire mitgebracht. In der Schweiz sang sie Rusalka, Rosalinde und, zur Überraschung der Jury, die Königin der Nacht mit größter Selbstverständlichkeit. Ein satter lyrischer Sopran, der sich aber auch mühelos zu den Koloraturen von «Der Hölle Rache» aufschwingt. In Dresden hatte Mandy Fredrich dann im Finale Donna Annas «Non mi dir» aus «Don Giovanni» zu bewältigen: eine Arie, in der lyrische Qualitäten, diffizilste Koloraturen und eine heikle Ausdrucksskala gefordert sind. Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ruck nach rechts

«Es ist doch lange hergebracht, dass in der großen Welt man kleine Welten macht», sagt Mephistopheles in der Walpurgisnacht-Szene von Goethes «Faust». Ob Balázs Kovalik, Regisseur von Arrigo Boitos Goethe-Konzentrat «Mefistofele» (mit der Premiere im September an der Budapester Staatsoper), diesen Satz vor Augen hatte, als er den Titelhelden sich beim Hexensabbat...

Im Blick der Kamera

Neben ihrem dokumentarischen Wert besitzen DVD-Aufzeichnungen von Opernproduktionen eine Korrektivfunktion: Während in der Hochspannung des Premierenabends das musikalische Ergebnis oft unter den Möglichkeiten der Beteiligten bleibt, kommt die meist aus mehreren Folgeabenden zusammengeschnittene DVD dem erhofften Ideal weit näher. Missglückte Spitzentöne und...

Unerschöpflich menschlich

Die Händelitis treibt weiter Blüten, auch im Jahr eins nach dem großen Jubiläumsrausch. Aus dem Norden Deutschlands kommt eine Aufnahme des «Judas Maccabaeus», eines Werks, das diskografisch merkwürdig unterrepräsentiert ist. Ob’s am relativ handlungsarmen Libretto liegt? Oder an den Schwierigkeiten, eine stimmige Fassung zu erstellen, zumal Händel selbst von...