TV-Tipps Klassik

August 2010: Oper und klassische Musik im Fernsehen.

PROGRAMMTIPP: «Lulu»

Frank Wedekinds Lulu-Tragödien machten nicht nur auf der Schauspielbühne Furore. Alban Berg stellte die «Nachtwandlerin der Liebe» (Karl Kraus), die sich jenseits aller moralischen Konvention bewegt, ins Zentrum seiner letzten (unvollendet gebliebenen) Oper. Nun bringen die Salzburger Festspiele in der Felsenreitschule eine Neuproduktion der Berg’schen «Lulu» heraus – mit u. a. Patricia Petibon (Foto) in der Titelpartie, Tanja Ariane Baumgartner (Gräfin Geschwitz), Pavol Breslik (Maler/Neger) und Michael Volle (Dr. Schön/Jack).

Am Pult steht Marc Albrecht, Regie führt Vera Nemirova. 3sat sendet den Abend am 7. August ab 20.15 Uhr frei Haus. – Übrigens: Im Oktober feiert der Kultursender Arte 20. Geburtstag. Das wird u. a. mit diesen Live-Spectacles aus Venedig und Berlin gefeiert: mit «Rigoletto» aus La Fenice (Myung-Wung Chung/Daniele Abbado, 2.10.) und mit Jens Joneleits neuem Bühnenwerk «Metanoia», dessen Uraufführung die erste Saison der Lindenoper in ihrer Ausweichspielstätte Schillertheater eröffnet (Barenboim/Schlingensief, 3.10.).
 
 

ARTE

1.8. – 10.05 Uhr
Michael Collins und Julien Quentin in Verbier.
Werke von Mozart und Weber.

1.8. – 11.05 Uhr
Nelson ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2010
Rubrik: Service, Seite 52
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Surreale Welt

Am Anfang stand ein Film, Fatih Akins preisgekröntes Leinwanddrama «Gegen die Wand» mit einem Stoff von heute, wie er in den Türkenvierteln deutscher Städte zum Alltag gehört. Sibel geht eine Scheinehe mit dem lebensmüden Cahit ein, um endlich aus dem Gefängnis des Elternhauses ausbrechen und sich ins Großstadtleben mit all seinen Verlockungen und Auswüchsen...

Nummernrevue

Es sieht ganz so aus, als ob Unsuk Chins «Alice» zu den wenigen zeitgenössischen Opern gehört, denen nach der ersten Aufführungsserie ein Weiterleben vergönnt ist: Drei Jahre nach der Uraufführung an der bayerischen Staatsoper wagt sich jetzt Genfs Grand Théâtre an das Stück, 2011 will Bielefeld folgen. Verdient hat «Alice» das allemal: In seiner spielerischen...

Aufgefrischt und konserviert

Mit seiner dritten Oper, der abendfüllenden zweiaktigen Farce «L’equivoco stravagante» (Das wunderliche Missverständnis), hatte der erst 19-jährige Gioacchino Rossini wenig Glück. Die Behörden in Bologna, wo das Stück herauskam, stießen sich an den erotischen Freizügigkeiten des Textes von Gaetano Gasbarri wie an dem Plot selbst. Nach nur drei Aufführungen wurde...