Böses Blut

Zemlinsky: Eine florentinische Tragödie / Puccini: Gianni Schicchi (Wuppertal)

Giacomo Puccinis Operneinakter «Gianni Schicchi» sieht man gewöhnlich als letzten Teil des Dreierpacks «Il trittico». Die böse Komödie um Geiz, Habsucht und Erb­schleicherei in einer florentinischen Großfamilie bildet in der Trias sozusagen das Satyrspiel, inhaltlich und formal verbindet sie allerdings wenig mit den Schwesterwerken. Wohl aber mit einem Werk des Kollegen Alexander Zemlinsky: «Eine florentinische Tragödie» spielt gleichfalls im Florenz der Renaissance und ist zudem nahezu zeitgleich (1915/16) entstanden. So lag es nahe, die Einakter einmal gegenüberzustellen.


Regisseur Johannes Weigand betont die Gemeinsamkeiten schon optisch: Moritz Nitsche hat ihm dazu einen Einheitsbühnenraum gebaut, der in abstrakter Reduktion das karge Innere eines florentinischen Renaissance-Palazzos zeigt, ausgeschlagen in schwarz (für Zemlinsky) und weiß (Puccini). Ein Dreieck ragt von der Bühne in den Zuschauerraum und lässt von Zemlinskys «Tragödie» vor dem Vorhang die Leiche des Prinzen Guido Bardi zurück. Am Beginn von «Gianni Schicchi» liegt dort wiederum eine Leiche, nämlich die des soeben verstorbenen bigotten Erbonkels Buoso.

Was beide Werke über Spielort und Zeit hinaus verbindet, ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2010
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Regine Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

In Deutschlands größtem Opernhaus geht die Spielzeit mit einer Dissonanz zu Ende, die noch lange nachhallen wird. Kent Nagano verlässt die Bayerische Staatsoper. In einer offiziellen Erklärung heißt es, er stehe für eine Vertragsverlängerung nach 2013 nicht zur Verfügung. Im Wortlaut schreibt der amerikanische Dirigent: «Die kulturelle Prägung Münchens, seine...

Klang-Licht-Raum

Eine chinesische Reisbäuerin träumt davon, eines Tages den Kaiser, der das Reich mit brutaler Gewalt beherrscht, öffentlich zu beschämen, indem sie ihn mit Asche überschüttet. Sie setzt, ungeachtet der Proteste ihres Mannes, diesen Traum in die Tat um. Das einzig brennbare Material, das sich in ihrem elenden Haushalt finden lässt, ist ein Buch. Sie besteigt einen...

Halbe Sache

Bücher über Dirigenten sind eine bei Autoren wie Lesern beliebte Spezies. Eine heikle allerdings auch. Denn die Vita eines Dirigenten, so schillernd sie (gewesen) sein mag, sagt meist wenig über sein künstlerisches Profil. So häufen sich Dirigenten-Bücher, in denen von Musik nur zwischendurch und von konkreten Interpretationsfragen gar nicht die Rede ist. Eva...