«Rotwein-Scheiß» und andere Grausamkeiten

Das Kurt Weill Fest in Dessau beginnt mit einer Demo und bringt Helmut Oehrings «Die Wunde Heine» zur Uraufführung

Ja, 1927 war es leicht, einen klaren politischen Standpunkt einzunehmen. Als Kurt Weill und Bertolt Brecht ihr «Mahagonny-Songspiel» schrieben, hatte die kommunistische Utopie noch nichts von ihrer Strahlkraft eingebüßt, und es war genau auszumachen, wo der Feind stand. Fast mochte man meinen, Franck Ollu und das Ensemble Modern wollten zur Eröffnung des 18. Dessauer Kurt Weill Fests zeigen, wie museal der Agitprop-Klassiker über eine fiktive Goldgräberstadt mittlerweile geworden ist. Sie exekutierten das Stück derart trocken und spröde, als handle es sich um eine Neue-Musik-Etüde.

Auch die Solisten – Salome Kammer, Sylvia Nopper sowie die vier Herrn vom Atrium-Ensemble – gaben sich alle Mühe, Weills rotzigen Proleten-Sound hochkulturell zu sublimieren.

Umso klangsinnlicher präsentierten sie das zweite Werk des Doppelabends, die Uraufführung von Helmut Oehrings «Die Wunde Heine». Der 1961 geborene Berliner Komponist versteht sein (als Auftrag von Weill-Fest, Kölner Triennale und der Frankfurter Oper entstandenes) Werk dezidiert als Antwort auf das «Mahagonny-Songspiel». Ein politisches Stück aber ist ihm nicht geglückt. Dabei wäre es gerade an diesem Ort, an diesem Abend so wichtig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Frederik Hanssen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Barocker Bastelbogen

Zwei Opern standen im Mittelpunkt der 33. Karlsruher Händel-Festspiele: «Radamisto» als Wiederaufnahme vom Vorjahr und «Ariodante» in einer Neuinszenierung durch Peer Boysen. Musikalisch bewegten sich beide Aufführungen auf gleichermaßen hohem Niveau. Szenisch konnte Boysens routiniertes Rampentheater mit der streng historischen Bewegungschoreografie Sigrid...

Groucho auf Naxos

Zunächst denkt man sich: nicht übel, das alles; aber eben auch naheliegend, das, was man im Vorspiel der «Ariadne auf Naxos» halt so macht, vielleicht beim Komponisten und dem Musiklehrer sogar allzu bewusst ausgestellt. Doch solche Gedanken werden mehr und mehr verscheucht von der Art, wie Strauss' und Hofmannsthals Schöpfung an der Opéra national du Rhin...

Groteske auf Umwegen

Der Weg von Prokofjews erster großer Oper «Der Spieler» verlief alles andere als geradlinig. Der Komponist schrieb sie während der Kriegsjahre 1915-1917 auf ein selbst verfasstes Libretto nach Dostojewskis gleichnamigem Roman von 1866, war ihm doch eine Uraufführung am St. Petersburger Mariinsky Theater in Aussicht gestellt worden. Der Ausbruch der...