Erbarmungslos albern

Dresden, Sächsische Staatsoper, Händel: Giulio Cesare in Egitto

Wie sich doch die Zeiten ändern. Am 20. Februar 1724, jenem Tag, an dem Händels Dramma per Musica «Giulio Cesare» im Londoner King’s Theatre seine Uraufführung erlebte, staunte die feine Gesellschaft nicht schlecht, als der Star-Kastrat Senesino in der Titelpartie über die Vergänglichkeit des Daseins auf Erden sinnierte. Nicht nur der Tonfall des Lamentos irritierte die Damen und Herren. Auch die Tonart, in die des Imperators großes Accompagnato-Rezitativ «Alma del gran Pompeo» im ersten Akt gehüllt war, wirkte auf sie geradezu gespenstisch fremd.

Heute, da unsere Ohren längst andere Tonartenkonzepte gewohnt sind, klingt dieses gis-Moll sehr vertraut. Und doch beschleicht den Hörer ein großes, allerdings völlig anders geartetes Unwohlsein, wenn er dieses Stück in der Dresdener Produktion des «Giulio Cesare» hört. Das liegt nur zum Teil daran, dass die an sich schöne Stimme der Mezzosopranistin Anke Vondung (nicht nur in diesem Rezitativ) merkwürdig ausdrucksarm bleibt. Beinahe in jedem Takt kann man das Befremden auch der anderen Musiker über das, was sie hier tun, spüren. Mag die Sächsische Staatskapelle als Strauss-, Wagner- und Henze-Orchester brillieren  –  als Händel-Orchester ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Etikette und Witz

Als im März 2009 am Royal Opera House erstmals die Neuproduktion von «Dido and Aeneas» über die Bühne ging, dürften die Erwartungen besonders hoch gewesen sein: Schließlich war diese Inszenierung ein zentraler Bestandteil der Festivitäten, mit denen England den 350. Geburtstag seines Nationalkomponisten Henry Purcell beging. Dass man die Regie dem Choreografen...

König Hans

Geht das? Kann man eine Biografie schreiben über einen lebendigen Menschen, den man offenkundig nicht eine Minute lang gesprochen hat? Man kann. Knapp sechshundert Seiten dick ist das Buch, das der Musik- und Literaturwissenschaftler Jens Rosteck verfasst und dem er – warum, entzieht sich unserer Kenntnis – den poetischen Untertitel «Rosen und Revolutionen» gegeben...

Apropos ... Elektra

Frau Foster, vor acht Jahren haben Sie noch Mimì gesungen, jetzt sind Sie schon bei Elektra angelangt. Macht Ihnen dieses Tempo Angst?
Nein, ich glaube, dass ich ein ganz gutes Gefühl dafür habe, was für mich richtig ist. Der große Schritt war für mich die Brünnhilde. Da habe ich sehr lange überlegt, ob ich das machen sollte. Das liegt in der «Walküre» teilweise...