In der Urfassung

Kopenhagen, Britten: The Rape of Lucretia

Schon der Titel ist Programm: Schlicht «Lucretia» steht auf den Plakaten, mit denen Kopenhagens Oper ihre neue Produktion ankündigt. Von der Vergewaltigung, die eigentlich im Titel von Benjamin Brittens 1946 uraufgeführter Kammeroper angekündigt wird, ist keine Rede.

Doch hat sie überhaupt stattgefunden? In der revidierten und bislang einzig gespielten Fassung, die Britten ein Jahr nach der Uraufführung anfertigte, schien die Sache klar: Die tugendhafte Ehefrau wird durch den brutalen Etrusker Tarquinius geschändet, begeht aus verletzter Ehre Selbstmord und wird als leuchtendes Beispiel der Keuschheit gefeiert.
Doch in der Urfassung, die Brittens Nachlassverwalter jetzt erstmals zur Aufführung freigegeben haben, sieht das anders aus. Sowohl die Musik in der Vergewaltigungsszene wie auch etliche andere Stellen deuten darauf hin, dass die Geschichte von Brittens Lucretia ursprünglich eine ganz andere war: die einer frustrierten Ehefrau, die sich bereitwillig einem leidenschaftlichen Verführer hingibt, doch anschließend nicht mehr im Zwiespalt zwischen ihrer Leidenschaft und dem rigiden Sittenkodex ihrer Umgebung weiterleben kann. Quasi um 180 Grad drehte Britten
jedoch nicht nur den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Amazonenkämpfe im Mädchenpensionat

Sie ist lange Jahre eines der großen unterschätzten Werke des 20. Jahrhunderts gewesen, Othmar Schoecks grandiose, düster glühende Kleist-Vertonung, aber jetzt scheint ihre Zeit gekommen zu sein. Nach Cottbus (OW 12/2003), Basel (OW 12/2007) und Dresden (OW 4/2008) legt Lübeck eine außerordentlich geglückte Inszenierung des Werks vor, die nahe an seinem Wesenskern...

Britten: The Turn of the Screw

Mit Brittens Kammeroper «The Turn of the Screw» tun sich gerade deutsche Theater schwer: Statt die Geschichte in dem absichtsvollen Schwebezustand zwischen Wahn und Realität zu belassen, der schon die novellistische Vorlage von Henry James auszeichnet, nehmen die meisten Inszenierungen des 1954 uraufgeführten Werks eindeutige Schuldzuweisungen vor: Entweder sind...

Verschobene Perspektiven

Für das Booklet seiner neuen CD hat Philippe Jaroussky ein kontroverses Vorwort verfasst: Countertenöre, so argumentiert er darin, sängen meist Musik, die eigentlich für Kastraten verfasst worden sei. Deren Stimmen aber hätten ganz anders geklungen – weshalb sollten seine Fachkollegen und er selbst sich also nicht auch in anderes Repertoire vorwagen dürfen, zu dem...