Pacius: Kung Karls jakt

Helsinki, Pacius: Kung Karls jakt

Dass die erste finnische Oper aus der Feder eines Hamburger Kaufmannssohnes stammt, mag überraschen. In Deutschland ist Fredrik Pacius (1809-1891), eigentlich Friedrich oder auch familiär Fritz, eine unbekannte Größe. Der Violinist und Komponist, ausgebildet bei Louis Spohr und Moritz Hauptmann, hat den größten Teil seines Lebens in Skandinavien gewirkt: zunächst als Konzertmeister an der königlichen Hofkapelle in Stockholm, dann als Universitätsmusik-direktor in Helsinki. Pacius nahm eine Schlüsselstellung im finnischen Musikleben des 19.

Jahrhunderts ein, bekam sogar das Attribut «Vater der finnischen Musik» verliehen – bis heute ein geflügeltes Wort. Auch die finnische Nationalhymne «Vårt land/Maamme» (Unser Land) stammt von ihm.
Sein 200-jähriges Geburtstagsjubiläum war nun in Helsinki Anlass für die Produktion seiner ersten Oper «Kung Karls jakt» (König Karls Jagd; 1851-1879) zu dem Libretto des Historikers Zacharias Topelius. Der stilistische Vergleich mit Werken Carl Maria von Webers liegt nahe. Melodisch reich kommt Pacius hier daher, quirlig und humorvoll, mit belcantistischen Arien und großformatigen Chören. Eine Intrige gegen den noch minderjährigen König Karl XI. von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Silke Bruns

Vergriffen
Weitere Beiträge
Österliche Zweifel

«Denn siehe, Finsternis bedeckt die Erde und Wolkendunkel die Völker»: Die Worte des Jesaja, die Händel in seinem «Messiah» vertonte, scheinen prophetisch gerade auch für unsere Zeit. Und die Tumulte in der Londoner City anlässlich des nach rettenden Lösungen suchenden Wirtschaftsgipfels passierten ein paar hundert Meter Luftlinie vom Royal Opera House Covent...

Das Leben – eine Oper

Ponnelle selig mag unerreicht sein. Unter den geschickten Vermarktern eigener Ideen nimmt Robert Carsen heute einen oberen Rang ein. Seine «Tosca»-Inszenierung, 1996 ein Juwel innerhalb seines Puccini-Zyklus an der Vlaamse Opera in Antwerpen und anno 2000 auch in Hamburg zu sehen, schmückte im April nun den Zürcher Spielplan. Und der Wahrheit die Ehre: Ein...

Märchenpost aus Russland

Zu den schmissigen Klängen der Ouvertüre schwebt vom Bühnenhimmel eine überdimensionale Wodkakiste auf die ansonsten nackte Bühne nieder – Märchenpost aus Russland, aus deren sich öffnenden Seitenflächen die fantasievoll-farbenprächtig kostümierten Gäste der Hochzeitsfeier von Ruslan und Ludmila strömen. Was das Regie- und Ausstattungsteam mit diesem vom...