Divendrama im Akkord

Opera Rara bringt die erste Studioaufnahme von Donizettis «Parisina» heraus

Selbst angesichts der Akkordbedingungen, unter denen Italiens Opernkomponisten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts produzieren mussten, hatte Donizetti für seine «Parisina» geradezu abenteuerlich wenig Zeit zur Verfügung. Weil Felice Romani, der gefragteste Librettist der Epoche, schon mit anderen Aufträgen (unter anderem «Beatrice di Tenda» für Bellini) hoffnungslos überlastet war, blieben von der ersten Teillieferung des Librettos bis zur Premiere am 17. März 1833 nicht einmal zwei Monate.
Dem Ergebnis merkt man das nicht an.

Zwar ist die Orchesterbehandlung in «Parisina» weitgehend konventionell und das Bühnenmittelalter kaum mehr als eine Rechtfertigung der Horrorstory, doch die schnörkellose Entwicklung dieser zeittypischen Dreiecksgeschichte bringt die Stärke Donizettis nur noch besser zur Geltung: die Klarheit und Präzision, mit der er die Gemütszustände seiner Charaktere oft mit einfachsten Mitteln zeichnet. In dieser Hinsicht gehört vor allem die Titelpartie zu den anspruchs-, aber auch wirkungsvollsten Donizetti-Rollen: Neben ihrer großen Showdown-Szene «Ugo è spento», die quasi den gesamten Schlussakt umfasst, darf diese erzromantische Heldin im zweiten Akt in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Medien | CDs, Seite 31
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wenig Mehrwert

Das diesjährige Opernfestival von Wexford war, was die künstlerische Qualität betrifft, möglicherweise das schwächste, das ich in den letzten 25 Jahren besucht habe. «The Ghosts of Versailles» von John Corigliano, ein Import mit hohem Anspruch, bot nur wenig von dem, wofür Wexford traditionell bürgt – auch wenn die Marie Antoinette von dem in Europa noch...

«Man ist selbst die Stimme»

Frau Gens, glauben Sie wie ich, dass Frauen die Launen des Schicksals besser aushalten können, weil sie stärker sind als Männer?
Ich weiß nicht, ob sie stärker sind. Aber es ist richtig, dass die Zahl der Frauen, die tragische Dinge erleben, die verzweifelt sind, von ihren Ehemännern oder Geliebten verlassen werden oder sogar sterben, sehr groß ist. Und es ist...

Für alle und für keinen

Für Menschen, die sich in Schülervorstellungen von «Zauberflöte» oder «Carmen» fragten, was das Gesinge auf der Bühne eigentlich soll, und die als Erwachsene die gesellschaftliche Verpflichtung spüren, es mit der Oper doch noch mal zu versuchen – für die ist Ingo Metzmachers Buch «Vorhang auf. Oper entdecken und erleben» wahrscheinlich richtig. Nicht, weil...