Vor der Zeit

Lausige Libretti, hintersinnige Partituren: Joseph Haydn und das Musiktheater – ein Missverständnis?

Der Werkkatalog Joseph Haydns in der Enzyklopädie «Die Musik in Geschichte und Gegenwart» weist – zwischen 1761 und 1791 – insgesamt 25 Beiträge zum Musiktheater auf: 19 Opern in italienischer Sprache und sechs Werke in deutscher Sprache, die der Gattung des Singspiels oder der am Hofe von Eszterhaza gepflegten Marionettenoper angehören.

Bei zehn dieser Opern ist die Musik ganz verloren; lediglich die gedruckten Textbücher informieren uns über die Existenz dieser Werke, von denen die meisten beim Brand des Opernhauses auf Schloss Eszterhaza im November 1779 vernichtet worden sein dürften. Bei vier italienischen Opern («Acide», 1762; «Lo speziale», 1768; «Le pescatrici», 1769; «L’anima del filosofo ossia Orfeo ed Euridice», 1791) fehlen Teile der Partitur, ja, die für London komponierte, aber zu Haydns Lebzeiten nie aufgeführte letzte Oper blieb wohl unvollendet, da sich die Aufführungsmöglichkeiten in London zerschlugen. Aber immerhin: Mit dem zweiaktigen Intermezzo «La canterina» (1766), der Burletta «L’infedeltà delusa» (1771), den dramme giocose «L’incontro improvviso» (1775), «Il mondo della luna» (1777) und «La vera constanza» (1779), der azione teatrale «L’infedeltà delusa» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Schwerpunkt, Seite 30
von Wulf Konold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Göttlicher Idiotismus

«Verantwortungslose Heiterkeit, die in diesem Wirrsal ein Bild unserer realen Verkehrtheiten ahnen lässt», ist nach Karl Kraus das Wesen der Operette. Das gilt auch für Witold Gombrowicz’ 1966 entstandenes Schauspiel «Operette», ein grotesk-surrealistisches Pandämonium über die Achterbahnfahrt des 20. Jahrhunderts zwischen Klassenkampf und Faschismus, zugleich aber...

Täteropfer, Opfertäter

Ein Entrinnen gibt es nicht. Für niemanden. Nicht einmal für Alexandr Petrovic Gorjancikov, dem der Platzmajor am Ende doch eigentlich die Freiheit schenkt. Und wie alle Gefangenen in Leos Janáceks visionärer Gulag-Oper scheint dieser Gorjancikov schon immer zu der uniformen Masse zu gehören, die während des Vorspiels und zu den finalen Orchestertönen reglos auf...

«Die reine Stimme interessiert mich nicht»

Lieben Sie Pavese?
Ich kenne Pavese. Und habe einiges von ihm sehr gern gelesen.


Darf ich Ihnen dann den unlängst auf Deutsch erschienenen Roman «Die einsamen Frauen» empfehlen? Ein zauberhaftes Buch.
Vielen Dank für den Tipp. Aber ich möchte den Roman lieber im Original lesen. Ich habe schließlich viele Jahre lang in Italien gelebt.


Sie sind als sehr junge Frau...