Wahnsinn

Was Catherine Malfitano zu «Lucia di Lammermoor» einfällt: Auch Colorado hat ein Musiktheaterfestival - dank des kleinen Opernhauses in Central City.

Opernwelt - Logo

Als Catherine Malfitano noch selbst auf der Bühne stand, spielte Donizettis «Lucia di Lammermoor» in ihrem Repertoire so gut wie keine Rolle. «Ich habe die Lucia lediglich in zwei Produktionen gesungen, ganz am Anfang meiner Karriere», erzählt die Sopranistin. Nun hat sie das Schauerstück an der Central City Opera in Colorado in Szene gesetzt. «Die Sicht vom Regiepult ändert alles, ich habe die Oper für mich völlig neu entdeckt.» Zum Beispiel, weil man sich nicht nur in eine, sondern in alle Figuren hineindenken und hineinfühlen muss.

«Mich interessiert plötzlich alles, was mit und um Lucia herum passiert», sagt Malfitano, «mir geht es um das ganze Panorama. Und: Ich habe mich hoffnungslos in diese Geschichte verliebt.»
Woran macht die Regisseurin ihre Faszination fest? Catherine Malfitano spricht über den größten Hit des Stücks, das berühmte Sextett. «Ich hatte vorher nie wirklich auf den Text geachtet, und jetzt ist mir klar geworden, dass es so etwas wie das ‹Vissi d’arte› dieser Oper ist. Lucia steht im Zentrum dieses Sextetts, sie ist der Brennspiegel, um den alles kreist. Das muss klar herauskommen. Es reicht nicht, wenn die sechs Solisten einfach ins Publikum singen. Denn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Magazin, Seite 91
von Wesley V Blomster,Übersetzung: Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos...Färberin: Eva Johansson

Frau Johansson, die «Frau ohne Schatten» berührt ein Thema, das für jede Sängerin heikel ist: das Kinderkriegen. War das für Sie persönlich auch ein Thema?
Ach, zum Kinderkriegen hatte ich während meiner ganzen Karriere niemals Lust. Ich habe mich da an den Spruch meiner Kollegin Birgit Nilsson gehalten «Man kann nicht beides: Mehl im Mund haben und blasen.»


Sie...

Gehaltvolles Dessert

Der Schriftsteller und Musikwissenschaftler Romain Rolland meinte einmal, Händel habe «die große Überlegenheit von Porpora in Bezug auf den großen Stil und dramatische Kraft» genau registriert. Der Dirigent und Cembalist Ondrej Macek, der vor zwei Jahren in der Wiener Nationalbibliothek die bislang unbekannte Serenade «La morte di Ercole» von Nicola Porpora aus dem...

Wenn Bilder erzählen

Bevor der erste Ton des «Rheingold»-Vorspiels aus dem Orchestergraben heraufbrummt, gehört die Bühne des Weimarer Nationaltheaters den Kindern. Drei Mädchen in adrett karierten Sonntagskleidern haben Regisseur Michael Schulz und sein Dramaturg Wolfgang Willaschek den Beginn der Tetralogie anvertraut. Mit giftgrünen Drachen-Handpuppen erzählen sie sich die...