Zum Tristan geboren

Der bulgarische Heldentenor Spas Wenkoff musste lange warten, bis seine Karriere in Gang kam. Doch dann führte sie ihn an alle großen Bühnen der Welt. Im «Opernwelt»-Gespräch mit Gerhart Asche ­berichtet er von seinen Operetten-Anfängen, von der Provinz in der DDR und­­ ­späten Glanzjahren in Bayreuth, Berlin, Wien und Mailand

Dresden, 12. Oktober 1975: Die Wagner-Fans sind aus dem Häuschen, und die Kritik überschlägt sich in Lobeshymnen. Zu feiern: die Wiedergeburt des längst ausgestorben geglaubten Heldentenors alten Schlages. «Eine regelrechte Entdeckung, die Folgen zeigen wird», heißt es damals im Feuilleton ­einer DDR-Sonntagszeitung über das «Tristan»-Debüt des bulgarischen Sängers Spas Wenkoff.

Und: «Welch großes, allen Orchesterstürmen gewachsenes, baritonal gefärbtes heldisches Organ mit umdüsterten Mezza-Voce-Passagen!» – «Opernwelt»-Mitarbeiter Ernst Krause, der Doyen der damaligen ostdeutschen Musikkritik, bringt es einige Jahre später in einem Porträt (in: «Opernsänger», Henschelverlag, Berlin 1979) auf den Punkt: «Wenkoff kehrt nach manch (kaum befriedigendem) Versuch eines leichten, stimmlich entfetteten ‹Tristan› zum großen verhaltenen Pathos zurück, wie einst Max Lorenz und Ludwig ­Suthaus die Partie angingen.» Und er kommt zu dem Schluss, dass Wenkoff «zum Tristan geboren» sei.
Der Sänger, dem diese Superlative gelten, hat sich vor zwölf Jahren, in seinem fünfundsechzigsten Lebensjahr, aus dem Beruf zurückgezogen. Mit freund­lichem Lächeln sitzt er uns auskunftsbereit gegenüber im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2005
Rubrik: Retrospektive, Seite 76
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Triumph des Ensembles

Mit einem beispiellosen Premieren-Marathon wurde die in den letzten Kriegstagen zerstörte Wiener Staatsoper am Ring vor ­einem halben Jahrhundert wiedereröffnet: Sieben Neuproduktionen in vier Wochen müssen das Ensemble und die Kollektive bis an den Rand der Leistungsfähigkeit gefordert haben. Doch von Erschöpfung keine Spur. Ein Funke der Begeisterung scheint alle...

Immer noch Neues vom Maestro Orgasmo

Hector Berlioz ging mit seinem erfolgreichen Kollegen Gaetano Donizetti einmal hart ins Gericht, indem er ihm vorwarf, aus der Musik «eine Art Kartenspiel (zu machen), aus dem er hier ein Herz-Ass verteilt, dort ein Treff-Ass oder einen Carreau-Buben». Der Vorwurf zielte auf die Neigung des Italieners zum musikalischen Recycling, die freilich in einer Epoche...

Giordano: La Gioconda

Umberto Giordanos «La Gioconda» mag in puncto Unglaubwürdigkeit der Handlungsabläufe Verdis «Trovatore» oder «Forza» und so manche Barockoper weit übertreffen, uninszenierbar ist sie keineswegs. Aber zunächst einmal müss­te der (Bühnen-)Raum stimmig sein. Schwarzes Gusseisen, venezianische Brü­ckenlandschaften, triste Beleuchtung und Nebelschwaden erzeugen keine...