Aus der Stille

Anmerkungen zu Salvatore Sciarrinos «Da gelo a gelo», uraufgeführt bei den Schwetzinger Festspielen

Da gelo a gelo» – «Von Erstarrung zu Erstarrung» könnte man den Titel von Salvatore Sciarrinos jüngster Oper übersetzen. Es ist die dritte Bühnenarbeit dieses Komponisten, die bei den Schwetzinger Festspielen uraufgeführt wurde. Das Werk fußt auf dem ­Tagebuch der japanischen Dichterin Izumi Shikibu, die vor etwa tausend Jahren lebte. Sie gilt als die größte Poetin Japans. Das Tagebuch beschreibt, wie sich die Beziehung der Autorin zu dem Prinzen Atsumichi anbahnte. Das Libretto seiner Oper hat Sciarrino indes selbst geschrieben, die Tagebucheinträge mit Gedichten verknüpft.

Der gebürtige Sizilianer hat eine ganz besondere Affinität zu Japan: Unzählige Haikus – knappe dreizeilige Gedichte – hat er seit seinem zwölften Lebensjahr vertont.
Strenge Gartenanlagen, filigrane Schriftzeichen, zarte Gräser: Japan! Sciarrinos fein ziselierte Musik scheint ganz und gar dorthin zu passen: Kleine verdichtete Formen, wesentliche Merkmale japanischer Kunst und Literatur bestimmen auch Sciarrinos Musik. Etwa einhundert Minuten dauert seine «Da gelo a gelo». «100 Szenen mit 65 Gedichten» lautet ihr Untertitel. Auf jede Szene entfällt also etwa eine Minute, mehr nicht. Und doch, was für eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2006
Rubrik: Uraufführung des Jahres, Seite 44
von Thomas Rothkegel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Es geht immer ums Ganze

Herr Zehelein, fünfzehn Jahre Staats­oper Stuttgart unter Ihrer Leitung, das sind fünfzehn Spielzeiten gegen Event-Kultur und für einen künstlerischen Wahrheits­begriff, der sich von Hegel ableitet und später von Adorno übernommen wurde. Es sind Impulse ­einer Selbstbefragung und Selbstverständigung: Oper als Bild und Gegenbild der Gesellschaft. Das hat Ihrem...

Kunst der Kontinuität oder: Was bleibt von 2005/2006?

Kunst komme nicht von Können, sondern von Müssen, meinte Arnold Schönberg. Die diesjährigen Ergebnisse unserer Kritiker-Umfrage zeigen noch etwas anderes: Kunst kommt von Kontinuität. Zumindest in der Oper. Dort kann Kontinuität ­viele Bereiche betreffen. Der schwerfällige Apparat eines Opernhauses braucht Zeit, sich auf bestimmte Leitlinien einzustellen, seien sie...

Tafelsilber, geputzt

Merkwürdig: Je ärger die Berliner Opernkrise sich in den letzten Jahren zuspitzte, desto makelloser glänzte die Staatskapelle Berlin. Fast als «pièce de résistence» und Insel der Herrlichkeit inmitten eines Molochs. Schon zum vierten Mal (nach 2000, 2004 und 2005) ist das Orchester zum besten Klangkörper eines Opernjahres gewählt worden. Ein Grund zu sagen: So...