Wie lange halten Countertenöre?

Neue Recitals von Andreas Scholl und David Daniels

Zwei Stücke aus der Hohen Messe, zwei aus der Johannes-, drei aus der Matthäus-Passion, eine Handvoll Kantaten-Arien: David Daniels’ Bach-Recital «Sacred Arias & Cantatas» ist gewöhnungsbedürftig. Vor allem, weil die Dramaturgie der CD Fragen aufwirft. Auf das kontemplative «Qui sedes» folgt das «Agnus Dei», dessen g-moll-Depression keinen Sinn macht ohne den vorhergehenden «Osanna»-Jubel. Von «Von den Stricken meiner Sünden» vom Anfang der Johannes-Passion springt der amerika­nische Countertenor direkt zu «Es ist vollbracht» ans Ende.

Intelligente Bezüge im Werk Bachs stiften solche Übergänge nicht.
Gleichwohl hat die Interpretation hohe Qualität. Wenn man Daniels’ nasalen Alt mag (und er hat seine Reize!), könnte man ihn «apart» nennen. Für einen 42-Jährigen ist er aber erstaunlich früh ge­altert: In der Höhe wird er grell und flack­rig; auf langen Noten macht sich gegen Ende zu regelmäßig unkontrolliertes Vibrato breit. Auch die Vorschläge und Zweiunddreißigstel-Fiorituren sind nicht immer sauber geführt. An seiner deutschen Diktion und Phrasierung hat Daniels fleißig gearbeitet. Aber vielleicht hätte er sich doch lieber Händel zuwenden sollen, zumal er Bach im hochdramatischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 28
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wer ist der Gral?

Das Werk steht als Rätsel vor uns. Es geht im sprichwörtlichen Sinne um eine Glaubensfrage: Was der Gral ist, oder eben nicht, liegt an der Perspektive dessen, der auf den Schrein schaut. Ist diese Perspektive eine gleichsam gottgewollte, gottwollende, gar gottgeweihte, so lässt sich in der Tat enormes kathartisches Potenzial im «Parsifal» behaupten und auch...

Last des Schicksals

Das Ende gehört den Opfern. Während das Opernvolk auf der Bühne mit seinen schwarzgläsernen Schutzbrillen noch ganz im Bann der ersten Testzündung der Atombombe verharrt, setzen die letzten Minuten des «Doctor Atomic» zum Sprung durch Zeit und Raum an. Nur die zaghafte Stimme einer Japanerin, die für ihr Kind um ein Glas Wasser bittet, klingt aus den Lautsprechern...

Gestischer Puls

Tommaso Traetta zieht. Schon seit geraumer Zeit. Vor zwei Jahren grub das Mannheimer Nationaltheater seine «Sofonisba» aus (siehe OW 4/2006). Vor neun Jahren stemmte das Festival in Martina Franca die zwischen Rameau und Mozart stehende Reform-Seria «Ippolito ed Aricia» und konservierte das Projekt auf CD (siehe OW 12/2000). 1997 ging Christophe Rousset mit den...