Altmeisterlich

Jordi Savall dirigiert Monteverdis «L’Orfeo» und Mozarts Requiem

Auch im achten Lebensjahrzehnt bleibt Jordi Savall ein musikalischer Überzeugungstäter. Nachdem er zum Beethoven-Jahr 2020 den Gipfelsturm der neun Symphonien auf höchst eindrucksvolle Weise bewältigt hat (und im Jahr darauf mit Schuberts «Unvollendeter» und dem großen C-Dur-Werk in die Romantik vordrang), ist er mit Neuaufnahmen von Monteverdis «L’Orfeo» und Mozarts «Requiem» zu seinen Wurzeln zurückgekehrt.

An Einspielungen beider Werke, Monteverdis erster Oper aus dem Jahr 1607 und der bekanntesten, meistgespielten Totenmesse der Musikgeschichte, herrscht wahrlich kein Mangel. Eine neue Lesart Jordi Savalls darf dennoch allemal mit gespannter Aufmerksamkeit rechnen.

Die «Orfeo»-Aufnahme mit seinen beiden Ensembles, dem Orchester Le Concert des Nations und dem Chor La Capella Reial de Catalunya, entstand im Sommer 2021 im Nachgang einer szenischen Produktion an der Opéra Royal de Versailles. Die unterschiedlichen Facetten von Monteverdis komplexer Partitur – der deklamierte Gesang des recitar cantando, die polyphonen Chöre und die vielen instrumentalen Zwischenspiele – schließen sich in Savalls Interpreta -tion wie selbstverständlich zu einem Ganzen zusammen. Die altmeister ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2023
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 32
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Vom Schicksal geächtet

Schon 1841 hat ein Zeitgenosse, der Theatermann Carlo Ritorni, Klage darüber geführt, dass sich alle italienischen Opern wie Zwillinge gleichen: «Wenn man eine gesehen hat, kennt man alle.» Saverio Mercadantes im Jahr danach in Neapel uraufgeführtes romantisches Melodramma «Il proscritto» («Der Geächtete») macht da keine Ausnahme. In Salvadore Cammaranos Libretto,...

Vorschau und Impressum 12/23

Aura aus Amsterdam
Eigentlich wollte sie Schauspielerin werden, später Theaterautorin. Doch spätestens nach der Begegnung mit dem großen Willy Decker am Ende ihres Studiums stand für Jetske Mijnssen fest: Es soll und muss die Regie sein. Eine goldrichtige Entscheidung, denn mit ihren unspektakulären und psychologisch feinsinnigen Arbeiten hat die niederländische...

Einmal Hölle und zurück

Madamina, il catalogo è questo»: In Simon Steen-Andersens neuem Musiktheater «Don Giovanni aux Enfers» wird Leporellos berühmte Arie nicht aufgeführt. Stattdessen erleben wir einen Katalog von derart vielen Opernzitaten, dass dieses Werk mit dem Untertitel «Aller-retour aux enfers lyriques en un acte» (Hin und zurück in die lyrische Hölle in einem Akt) beinahe wie...