Bühnentier

Dass sie eine typische Stimme hat für die tragischen Heldinnen von Verdi, Cherubini, Strauss und Puccini, lässt sich nicht behaupten. Das weiß Elena Stikhina – und mit dieser besonderen feinherben Qualität spielt sie auch. Gerade war dies wieder in Münchens neuer «Aida» zu erleben. Eine nur äußerliche Bühnen-Show, Tontriumphe um ihrer selbst willen – all das ist mit der 36-Jährigen nicht zu haben. Ohnehin wird die gebürtige Russin von ihrer Neugier und ihrem Selbstbewusstsein immer wieder zu neuen, teils überraschenden Aufgaben getrieben

Opernwelt - Logo

Frau Stikhina, sind Sie manchmal neidisch auf Radamès? Er ist mit seiner Arie kurz nach Beginn dran inklusive hohem B, kann dann einigermaßen relaxen – und Sie müssen bis zur Nil-Szene warten ...
Na ja, für mich gibt es dazwischen noch einiges. «Ritorna vincitor» zum Beispiel. Ich bin nicht neidisch, weil Radamès letztlich dreimal weniger zu singen hat als Aida. Wir hatten in München einmal reine Musikproben, zunächst mit allen Chorszenen. Und danach gab es eine Sitzprobe lediglich mit Solo-Nummern und den Solisten-Ensembles.

Das war ziemlich herausfordernd für mich, weil mir zum ersten Mal richtig bewusst wurde, wie viel Aida singen muss – und wie lang diese Rolle ist. Eigentlich singt sie ständig, und manchmal kommt der Mann dazu.

Gibt es eine Angst vor dem hohen C für Sie?
Ich hatte nie Angst vor dem Ton, bis die Menschen mir gegenüber begonnen haben, darüber zu sprechen. Man ängstigt sich also eher vor dem, was die Menschen erwarten. Ohne das alles widmet man solchen Momenten gar nicht so viel Aufmerksamkeit. Es brauchte einige Zeit, bis ich mich dieser Situation angepasst hatte. Die Tessitura in der Nil-Szene ist überhaupt sehr hoch. Alles liegt im Passaggio-Bereich und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 2023
Rubrik: Interview, Seite 79
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Der doppelte Spiegel

Just als Jewgeni Prigoschin sich mit seiner schwerbewaffneten Wagner-Truppe auf Moskau zubewegte, wurde im Bolschoi-Theater Schostakowitschs Oper «Lady Macbeth von Mzensk» (in der revidierten Version, als «Katerina Ismailova») gespielt, und einige Zuschauerinnen und Zuschauer dachten für einen Moment, sie würden nach der letzten Gefängnisszene auf die Straße gehen...

«Alle Menschen sehen so aus wie ich!»

Seit der Spielzeit 2019/2020 ist Leslie Suganandarajah Musikalischer Direktor am Landestheater Salzburg. Wir treffen ihn an einem Junitag in Hannover, seiner Heimatstadt. Geboren wurde er allerdings in Colombuthurai, im Norden Sri Lankas. Das war 1983. Der Mann ist also jung, keine 40. Und es ist jener Junitag, an dem in vielen Teilen Deutschlands «gefühlt» die...

Totales Theater

Die Vorstellung einer «Kugelgestalt der Zeit», wie sie Bernd Alois Zimmermann in seiner mythenumwitterten Oper «Die Soldaten» zu realisieren gedachte, ist offensichtlich eine Steilvorlage: der Komponist als Medienkünstler oder zumindest als einer, der mit ihnen jongliert – «Architektur, Skulptur, Malerei, Musiktheater, Sprechtheater, Ballett, Film, Mikrophon,...