Die Neinsagerin

Die Wiener Sopranistin Silvana Dussmann über die Mechanismen des Sängermarktes, Erfahrungen im Opernchor und die Kunst, einer stimmlichen Entwicklung zu folgen.

Dank ihrer Vielseitigkeit hat Silvana Dussmann in den letzten Jahren gern Fuchs und Hase mit der Opernszene gespielt: Kaum war sie überregional in ­einem Fach aufgefallen, präsentierte sie sich an einem anderen Haus in einer Partie, die ganz und gar nicht dazu pass­te. Rosalinde und Norma, Chrysothemis und Verdis «Maskenball»: Zwanzig Jahre nach ihrem Debüt kann die Wiener Sopranistin jetzt die Ernte einer langsamen Entwicklung einfahren.


Wenn eine Sängerin den – nicht nach Lungenvolumen, sondern Bühnenjahren  gemessenen – langen Atem hat, ihre Kar­riere klug und nachhaltig aufzubauen, gibt es manchmal einen ganz speziellen Abend, der sie plötzlich in den Fokus der internationalen Opernszene hebt. Bei Silvana Dussmann war das zweifellos die «Frau ohne Schatten» in der Saison 2002/03 an der Oper Frankfurt. Eine Strauss-Premiere unter Sebas­tian Weigle. Ein Abend für Stimmen-Scouts wie auch für Kritiker. Und natürlich etwas ganz anderes als die Repertoireaufführungen von «Norma», die Silvana Dussmann in Berlin bestritt, oder ihre spektakuläre Leistung im «Roberto Devereux» an der Wiener Staatsoper.
Hinter den musikalischen Werdegang möchte man beim ersten Hinsehen beinahe ein Häkchen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Porträt, Seite 68
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nicht singen!

Ein Blick genügt, das Drama zu schauen. Wo gewöhnlich Fauteuils sich befanden, teure Teppiche, kristallene Leuchter, schmucke Vasen und imposante Spiegel, da steht jetzt, im Deutschen Theater Berlin, vor geschlossenem rotem Vorhang, nicht mehr als ein braunlederner Dreiteiler auf einer Spielfläche von höchstens neun Quadratmetern. Nichts ist übrig geblieben vom...

Trauma und Träume

Der Dichter war hingerissen. «Am Neujahrsabend hat mir Glucks ‹Iphigena auf Tauris› einen unendlichen Genuss verschafft, noch nie hat eine Musik mich so rein und schön bewegt als diese, es ist eine Welt der Harmonie, die gerade zur Seele dringt und in süßer, hoher Wehmut auflöst.» So Friedrich Schiller anno 1801. Nun weiß man, Schiller war ein Idealist. Doch...

Himmlische Längen

«In Osten wob ich. In Westen wand ich». Klingt nach Wagner. Stimmt auch. Das Zitat stammt aus der Kompositionsskizze zu «Siegfrieds Tod» von 1850. Bereits für ihr Weimarer «Rheingold» hatten Regisseur Michael Schulz und Dramaturg Wolfgang Willaschek aus dem Fragment Stoff für einen Prolog gewonnen. Vor Beginn der «Walküre» nun wird die Vorgeschichte der Oper stumm...