Süßer Schrecken

Tatjana Gürbaca legt in ihrer Schwetzinger Inszenierung von Mozarts «Così fan tutte» die Mechanik der Gefühle frei

Gefiel nicht», ist auf dem Theaterzettel der Mannheimer Erstaufführung von Mozarts «Così fan tutte» vom 12. Mai 1793 vermerkt. Mozarts gewagteste Oper wurde von den Zeitgenossen in moralische Sippenhaft genommen für ein frivoles Libretto, bei dem, so Paolo Mezzacapo de Cenzo, «nichts durch die Blume, sondern alles durchs Geschlecht gesagt» ist.

Selbst als die Meisterschaft dieser zwischen Schein und Sein, Posse und Psychodrama balancierenden Musik dann nicht mehr zu leugnen war, zeigten Regisseure wie Oscar-Fritz Schuh oder Günther Rennert in ihren vielgerühmten Salzburger Nachkriegs-Inszenierungen das Ganze noch als ein farbenfrohes Rokoko-Spielwerk mit zweifelsfrei versöhnlichem Ausgang. Spiel, abgründiges Spiel allerdings, ist es auch in der Version, die Tatjana Gürbaca im Januar im Prager Ständetheater herausbrachte und jetzt für das koproduzierende Nationaltheater Mannheim im Schwetzinger Rokoko-Theater neueinstudierte. Die Männerwette um die Frauentreue beginnt scheinbar harmlos mit einem Federballgeplänkel Ferrandos und Guglielmos vor dem Vorhang. Für beide Paare wird sie dann aber schnell zum Ernst: Was als sportliche Wette bei den Männern, als spielerischer Flirt bei den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 34
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Vorschau und Impressum 9-10/22

Neue Wege
Lustige Überschrift: «Out of Stage» betitelt sich die diesjährige Musikbiennale Venedig. Und hat unter diesem Motto viele experimentelle Musiktheaterwerke in Auftrag gegeben. Simon Steen-Andersen, Michel van der Aa, Helena Tulve, Paolo Buonvino und Annelies Van Parys schreiben Stücke für die Lagunenstadt. Wir fahren hin

Neue Herausforderung
Viele...

Geschlossene Gesellschaft

Die sommerlichen Opernfestspiele in Heidenheim gehören zu den ältesten Festivals des Bundeslandes Baden-Württemberg, dümpelten aber jahrzehntelang recht glanzlos und ohne künstlerische Ausstrahlung vor sich hin – zuletzt unter dem wenig inspirierenden Schweizer Dirigenten Marco-Maria Canonica. Dem aus Heidenheim gebürtigen Marcus Bosch – damals Aachener, später...

Seelen-Sucherin

Das Buch ist eine Zumutung. Doch wer es nicht gelesen hat, ahnt womöglich nur in Teilen, was Schmerz bedeutet, der Verlust von Hoffnung, Liebe, Glauben. Und nein, Cesare Paveses «Handwerk des Lebens» macht seinem Titel keine Ehre, im Gegenteil. Dieses Tagebuch eines Lebensmüden erzählt von den Abgründen der Existenz, die überall lauern, nicht selten auch in uns...