«Ich will gefordert werden»

Gerade Erda und Erste Norn in Bayreuth, davor die «Walküre»-Brünnhilde in Stuttgart. In welches Fach gehört Okka von der Damerau? Die gebürtige Hamburgerin sieht es entspannt und singt, was ihre reichhaltig-große Stimme hergibt. Ein Gespräch über Wohlfühlzonen, reisende Stimmen und Rock ’n’ Roll auf der Opernbühne

Frau von der Damerau, zunächst Ortrud, dann Brünnhilde, bald Ariadne – fühlen Sie sich stimmlich endlich im dramatischen Fach angekommen?
Nein. Ich plane eher virtuos. Deshalb habe ich auch nicht das Gefühl, dass ich irgendwo angekommen bin. Man kann in diesem Beruf nicht allein über seine Entwicklung bestimmen, man muss auch mit den richtigen Partien besetzt werden. Stimme und Persönlichkeit verändern sich im besten Fall ja fortlaufend. Es geht mir aber zum Beispiel nicht darum, Sopran zu sein, sonst würde ich keine Ulrica mehr singen.

Im Moment sehe ich das als Sport, noch alles zu können. 

Trotzdem hatten Sie schon immer eine große, kraftvolle Stimme. Insofern könnte der Übergang zum dramatischen Fach doch die letzte Häutung sein.
Es passt einfach. Ich habe einige Stufen ausgelassen, aber das Fach fühlt sich selbstverständlich an. Natürlich gibt es damit echte Herausforderungen, und die wollen gemeistert sein. Aber das sind eben Partien, die man nicht einfach so locker wegsingt. 

Und wo liegt Ihre vokale Wohlfühlzone? Bei Ulrica? Erda? Oder Brünnhilde?
Wohlfühlzone ist ein großes Wort. Auch die Solo-Partie einer Mahler-Symphonie bietet gewaltige Herausforderungen, gerade weil ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Interview, Seite 72
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Staunen am Stausee

Plamen Kartaloff ist ein charismatischer Mann. Schlohweißes Haar – eine luxuriöse Bräune und ein gewinnendes Lächeln im Gesicht. In der Pause der Vorstellung von Wagners «Fliegendem Holländer» lädt er den angereisten Opernkritiker zu bulgarischem Weißwein und Thunfisch-Wraps. Wir schauen direkt auf den See. Ein schöner bulgarischer Mann mit Latino-Locken schenkt...

Trunkene Nüchternheit

Die Lieder Gabriel Faurés haben es, wie die französische Liedkunst insgesamt, außerhalb Frankreichs seit jeher schwer – mit Ausnahme Englands, wo zuletzt, geschart um die beiden Pianisten Graham Johnson und Malcolm Martineau, mit einer Vielzahl von Sängerinnen und Sängern auch die beiden noch immer lieferbaren Gesamtaufnahmen entstanden. Die neue Einspielung durch...

TV, Kino, Streaming 9-10 2022

arte
11.09. - 17.25 Uhr Orff: Carmina Burana «O Fortuna! Wie der Mond so veränderlich, wächst du immer oder schwindest!»
Carl Orffs szenische Kantate «Carmina Burana» handelt von der Unbeständigkeit des Glücks und der Flüchtigkeit des Lebens. Regula Mühlemann, Michael Schade und Markus Werba sind die Solisten dieser Aufführung unter freiem Himmel auf dem...