Wache Ohren

Zum Tod des außergewöhnlichen Komponisten Hans-Joachim Hespos

Die Würdigung kam spät. Und vermutlich überraschte sie denjenigen, dem sie galt, am allermeisten. Nie je hatte der Komponist Hans-Joachim Hespos viel Aufhebens um seine Arbeit gemacht, das lag einfach nicht in seinem Naturell. Dazu muss man wissen, dass er aus dem ostfriesischen Städtchen Emden stammt, wo er am 13. März 1938 geboren wurde, aus einer Gegend also, wo man lieber schweigt als redet.

Nicht nur eines seiner delikatesten Bonmots («Ich sehe mich in keiner europäischen Tradition, ich bin Ostfriese») kündet von dieser Haltung, auch seine Werke, wie etwa jenes, das 2005 in der «Opernwelt» zur «Uraufführung des Jahres» gekürt wurde – ein Musiktheater der sublimen, sparsamen Gesten, spröde, sperrig, aufgeladen mit Deutungsmöglichkeiten und für die Interpreten äußerst anspruchsvoll. 

Man geht nicht zu weit, wenn man das Musiktheater «iOPAL», das Anfang Mai 2005 an der Staatsoper Hannover herauskam (in einer grandiosen Inszenierung von Anna Viebrock und unter der musikalischen Leitung von Johannes Harneit), als Hespos’ opus magnum bezeichnet, gleichsam als die Quintessenz seines Schaffens und musikalisch-politisch-gesellschaftlichen Denkens. Hespos war seinerzeit «composer in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Das Kind des Nibelungen

Sind Sie bei Konflikten immer direkt emotional involviert? Oder haben Sie die Fähigkeit, so schnell wie möglich Abstand zu nehmen, um sich an nüchterner Reflexion zu versuchen? Auf die Bayreuther Festspiele 2022 bezogen: Hätten Sie sich in den traditionell jeweils einstündigen Pausen der neuen «Ring»-Produktion still meditierend im angrenzenden Grünen zur inneren...

Große Gefühle

Frau Willis-Sørensen, glauben Sie an Wunder?
(lacht) O ja! Schauen Sie nach draußen, die Natur ist der beste Beweis dafür: Nach einem Winter kommt der Frühling. Und solche kleinen Wunder passieren täglich, sie helfen uns, nicht so hoffnungslos durch die Welt stolpern zu müssen. 

Müssen die Wunder religiöser Natur sein, oder dürfen es auch einfach nur Wunder der...

TV, Kino, Streaming 9-10 2022

arte
11.09. - 17.25 Uhr Orff: Carmina Burana «O Fortuna! Wie der Mond so veränderlich, wächst du immer oder schwindest!»
Carl Orffs szenische Kantate «Carmina Burana» handelt von der Unbeständigkeit des Glücks und der Flüchtigkeit des Lebens. Regula Mühlemann, Michael Schade und Markus Werba sind die Solisten dieser Aufführung unter freiem Himmel auf dem...