La Condition humaine

Was ist der Mensch? Gute Frage. Das Festival d’Aix-en-Provence sucht nach Antworten – mit dem Mahler-Projekt «Résurrection», der Uraufführung von Dusapins «Il Viaggio, Dante», Strauss’ «Salome», Rossinis «Moïse et Pharaon», Monteverdis «L’incoronazione di Poppea» und Mozarts «Idomeneo»

Der Ort ist überwältigend, die reine Natur: unberührt-malerische Landschaft. Das Gebäude hingegen wirkt wie ein Fremdkörper in diesem Idyll, geradezu abstoßend hässlich. Ein schwarzer, mit Bauxit überzogener Betonklotz, Sprayer haben ihre Graffiti-Spuren darauf hinterlassen, und wenn man sich ihm mit tastenden Schritten über die Hügel von Bouches-du-Rhône nähert, könnte man fast glauben, irgendein Außerirdischer sei eines Nachts auf die Idee verfallen, dieses Ungetüm aus dem Universum herab auf die Erde zu schleudern.

 

Die Wahrheit ist eine andere, aber nicht minder absurde. Ursprünglich war das 1994 eröffnete «Stadium de Vitrolles» eine Autoviertelstunde außerhalb von Aix-en-Provence die Heimspielstätte des dort ansässigen Handballklubs. Der aber fand nach zwei Jahren ein anderes Domizil, so dass die Halle leer stand. 1998 verfiel der Politiker Bruno Mégret vom rechtsextremen «Front National» auf die Idee, in diesem Stadion, das Platz für 5000 Menschen bot, ein Rockkonzert zu veranstalten – mit Musik identitärer Gruppen. Es kam zum Eklat, sogar Bomben detonierten, das Stadium de Vitrolles wurde auf unabsehbare Zeit geschlossen. 

Und nun das. Mahlers Zweite in c-Moll, seine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 5
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Angenehm: dramatisch

Aile Asszonyi fiel als dramatischer Sopran in den letzten Monaten unter anderem durch zwei herausragende Auftritte am Saarländischen Staatstheater auf. Als Turandot (OW 04/2022) schleuderte sie ihre tödlichen Flüche nur so heraus, ohne dabei die Bereiche des Schönklangs verlassen zu müssen. Noch im Fortissimo, mit dem sie sich mühelos über diverse Orchestertutti...

Melodien für Melonen

Der 1894 in Prag geborene Erwin Schulhoff machte zunächst als Pianist auf sich aufmerksam. Antonín Dvořák höchstselbst legte dem gerade einmal Siebenjährigen einen guten Klavierlehrer ans Herz. Mit zehn Jahren ging es für Schulhoff ans Prager Konservatorium. Bald folgten Kompositionsstunden bei niemand Geringerem als Orgel-und-Partitur-Komplexist Max Reger. Der...

Auf der Suche nach sich selbst

Einmal mehr hat sich Frankfurt mit Luigi Dallapiccolas «Ulisse» zum Saison-Abschluss für eine vergessene Oper der klassischen Moderne engagiert. In Deutschland war das selten gespielte, bekenntnishaft spröde Zwölftonwerk zuletzt 1980 in Oldenburg zu sehen. Bei seiner Uraufführung im Protestjahr 1968 an der Deutschen Oper Berlin wurde die eigenwillige Homer-Deutung,...