Ansichten eines Barfußindianers

Ein Wurf: Wagners «Meistersinger» an der Deutschen Oper Berlin, inszeniert von Jossi Wieler, Sergio Morabito und Anna Viebrock, dirigiert von Markus Stenz

Jossi Wieler lächelte, milde, fast so, als habe er sogar ein wenig Verständnis für diese Wutbürger vorwiegend in den oberen Rängen, die sich bei der Applausordnung nach der Premiere ereiferten, um ihr geharnischtes Unverständnis über das gerade Gesehene herauszubrüllen. Grund genug für diese clemenza hatte Wieler jedenfalls, in dessen Regieboot diesmal neben seinem ständigen Mitstreiter Sergio Morabito auch noch die Bühnen- und Kostümbildnerin Anna Viebrock saß.

Denn einer «Schuld», wie auch immer man sie definieren mochte, konnte das Dreigestirn sich wahrlich nicht bewusst werden – außer der vielleicht, dass diese «Meistersinger von Nürnberg» an der Deutschen Oper Berlin nicht unbedingt das waren, was ein heißblütiger Wagnerianer sich gemeinhin darunter vorstellt. 

Was die Gemüter hochkochen ließ? Vermutlich die «Werktreue», die sie sträflich vermissten. Doch wo und wie lange man auch nach Indizien sucht, man findet kein Vergehen. Wieler, Morabito und Viebrock haben den Text nur auf ihre Art, dabei aber sehr präzise gelesen und in ein modernes semantisches Gewand gehüllt. Und sie haben Wagner selbst beim musikalischen Wort genommen, das Dirigent Markus Stenz – trotz einiger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
«Ich mag coole Charaktere»

Frau Wilson, zu Jahresbeginn wurden Sie in Stuttgart für die Titelrolle von Vivaldis «Juditha triumphans» gefeiert. Die Produktion konnte erst nach mehreren Anläufen und monatelanger Pause herausgebracht werden. Wie motiviert man sich nach so langer Zeit für die Premiere?
Ich fand es anfangs schwierig, sich wieder zu motivieren. Ich sagte mir zwar: Okay, wir haben...

The Power of Love

Ein Sturm tobt an Cornwalls Küste. Wildwüchsig schlagen die d-Moll-Wellen ans felsige Ufer, ungezügelt und mit einer Kraft, die alles wegspült. Trompeten und Hörner, Pauken und Posaunen verquicken einander mit einem satten Streicherklang zu einer fulminanten Fanfare im 6/8-Takt, die gleich zu Beginn dieser Oper eine geradezu archaische Wucht evoziert; beinahe muss...

Auf der Suche nach sich selbst

Einmal mehr hat sich Frankfurt mit Luigi Dallapiccolas «Ulisse» zum Saison-Abschluss für eine vergessene Oper der klassischen Moderne engagiert. In Deutschland war das selten gespielte, bekenntnishaft spröde Zwölftonwerk zuletzt 1980 in Oldenburg zu sehen. Bei seiner Uraufführung im Protestjahr 1968 an der Deutschen Oper Berlin wurde die eigenwillige Homer-Deutung,...