Jubelarien

Schweitzer: Aurora im Nationaltheater Weimar

Huldigungswerke sind eine ambivalente Angelegenheit. Im Lobpreis auf den hochmögenden Herrscher – denn darin allein besteht ihr Zweck – verbirgt sich immer auch eine dem Schöpfer abgezwungene Unterwerfungsgeste. Wohl kaum ein Dichter, kaum ein Compositeur, der seinem Fürsten aus freien Stücken und mit unverstellter Begeisterung einen Lorbeer aus Versen und Tönen geflochten hätte.

Oder etwa doch? 

Anno 1772 am Hofe Anna Amalias: Die Herzogin von Sachsen-Weimar und Eisenach, eine über die Maßen kunstliebende und -fördernde Regentin, hat den Dichter Christoph Martin Wieland nach Weimar bestellt – als Erzieher ihres Sohnes, Erbprinz Carl August, dessen Vormundschaft sie zu diesem Zeitpunkt besitzt. Wieland schickt sich alsbald an, anlässlich des 33. Geburtstags seiner Dienstherrin eine die Liebeleien antiker Götter schildernde Verserzählung zu kreieren, in der er Diana, die Göttin der Jagd, Amor und die titelgebende Aurora, Göttin der Morgenröte, im nächtlichen Mondschein umherirren lässt. Letzterer fällt schließlich die Aufgabe zu, den Tag der Geburtstagsfeierlichkeiten einer Anmut wie Vernunft glücklich in sich vereinenden Fürstin herannahen zu lassen. Und so endet das von Wieland ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Werner Kopfmüller

Weitere Beiträge
Meldungen 8/22

JUBILARE

Sheila Armstrong wurde am 13. August 1942 im Nordosten Englands, in Ashington geboren. Sie studierte Gesang an der Newcastle University und an der Royal Academy of Music in London. Mit 23 Jahren feierte Armstrong ihr Debüt als Despina in Mozarts «Così fan tutte» am Sadler’s Wells Theatre in London. Ab 1973 sang sie am Royal Opera House Covent Garden in...

Schmerzenskind, neu gedacht

Vor fünf Jahren eröffnete im Pariser Vorort Boulogne-Billancourt auf der Ile de Seguin der gigantische Musik- und Theaterkomplex «La Seine Musicale». Philippe Jaroussky mit seiner Académie Musicale und die Originalklang-Dirigentin Laurence Equilbey mit ihren Ensembles, dem Chor accentus und dem Insula orchestra, haben sich dort eingenistet. Das Programm bildet...

Konkrete Utopie

Zugegeben, die Handlung verwirrt, schon allein die Fährnisse der weiblichen Hauptfigur machen schwindelig. Mag ihr Namenswechsel von Maria zu Amelia noch angehen, droht die Biografie der jungen Frau als Opfer eines Raubes, vertauschtes Findelkind, wiedergefundene Tochter Boccanegras und Enkelin seines patrizischen Erzfeindes Fiesco das Publikum zu überfordern. Und...