Und es strahlen die Sterne

Eindrücke vom Finale des Gesangswettbewerbs «Neue Stimmen» in Gütersloh

Die Corona-Pandemie hat die Auftrittsund Karrierechancen junger Opernsängerinnen und -sänger weit stärker noch beeinträchtigt als die von berufserfahrenen Kolleginnen und Kollegen. Es war deswegen kaum verwunderlich, dass Liz Mohn, Präsidentin der nach ihr benannten Sektion der Bertelsmann Stiftung, in ihrer Rede die Bedeutung der ursprünglich bereits für 2021 vorgesehenen 19. Ausgabe des Gesangswettbewerbs «Neue Stimmen» für die Entfaltung der am Beginn ihrer Laufbahn stehenden Talente unterstrich.

Auch und gerade deswegen sei die vielfältige Vernetzung mit den in Gütersloh vertretenen Entscheidungsträgern, so Mohn, wichtig für den beruflichen Werdegang – womöglich noch wichtiger als die (getrennt nach Frauen und Männern ausgelobten) Preisgelder in Höhe von 15.000, 10.000 und 5000 Euro. 

Coronabedingt zog sich das Auswahlverfahren über anderthalb Jahre hin. Grund genug für die Ausrichter des Wettbewerbs, die Altersgrenze auf 31 Jahre anzuheben. Ein weiteres Novum bestand darin, dass die 1367 Bewerberinnen und Bewerber aus 67 Ländern zunächst Videos einreichen mussten. Nach der Auswertung durch Brian Dickie, den legendären ehemaligen Intendanten der Lyric Opera Chicago, sowie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Michael Kaminski

Weitere Beiträge
Flügel in der Nacht

Es ist das Licht. Anders ist es. Heller. Eindringlicher. Freundlicher. Und: strahlender. Wer nur einmal im hohen Norden Europas, sei es in Finnland, Schweden oder Norwegen (wenn nicht gar auf Island, diesem archaischen Zauberreich von Shakespeares Gnaden), eine Mittsommernacht erlebt hat, der weiß, was damit gemeint ist. Dieses Licht leuchtet durch das Dunkel...

Schmerzenskind

Dieser Märzabend des Jahres 1864 stand wahrlich unter keinem günstigen Stern: Die Uraufführung von Charles Gounods Oper «Mireille» im Pariser Théâtre-Lyrique fiel durch. Angekreidet wurde dem Komponisten und seinem Textdichter Michel Carré insbesondere, dass das (auf Frédéric Mistrals provenzalisches Poem «Mirèio» zurückgehende) Sujet fürchterlich abgeschmackt sei;...

Liebestriebe

Diese Oper, zentrale Premiere der diesjährigen Potsdamer Musikfestspiele, trägt einen höchst eigenwilligen Titel: «I portentosi effetti della Madre Natura», zu deutsch: «Die wundersamen Wirkungen von Mutter Natur». Was könnte damit gemeint sein? Auch wenn das Programmheft suggeriert, man könne darunter den Anbruch eines neuen Wissenschaftszeitalters verstehen oder...