Extrem lernfähig

Steht er am Pult, herrscht Premierenfieber, noch in der x-ten Repertoirevorstellung. Als ob DANIELE RUSTIONI den musikalischen Apparat mit einem Kraftwerk verstöpseln würde. Das Resultat: eine steile internationale Karriere. Ein Gespräch über Chefpositionen, Klischees und musikalische Revolutionen

Herr Rustioni, Sie haben an der Oper Lyon eine neue Position. Was unterscheidet einen Musikdirektor vom Chefdirigenten?
Das bedeutet mehr Verantwortung. Nun entscheide ich zum Beispiel auch mit bei der Einladung von Gastdirigenten. Der neue Intendant Richard Brunel, Operndirektor Jochen Breiholz und ich kümmern uns um die großen Linien für die Spielzeiten. Es gibt auch vermehrt Koproduktionen mit anderen Häusern. Mit Aix-en-Provence etwa sind fünf Projekte vereinbart. Als Musikdirektor kann ich außerdem tiefer ins Repertoire eintauchen.

Geplant sind drei große deutsche Opern zur Saisoneröffnung, wir beginnen die kommende Spielzeit mit Wagners «Tannhäuser». Natürlich bleibe ich beim italienischen Repertoire, werde mich aber auch verstärkt um Deutsches, Französisches und Russisches kümmern. 

Müssen Sie beim deutschen Repertoire also einiges aufholen?
So würde ich das nicht ausdrücken. Als ich Korrepetitor war, kam ich schon damit in Kontakt. Ich hatte in Stuttgart außerdem eine etwas heikle Erfahrung mit dem «Freischütz» bei der Wiederaufnahme der legendären Inszenierung von Achim Freyer. Für mich war das ein kleiner künstlerischer Schock, aber sehr lehrreich. Kürzlich habe ich in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Interview, Seite 78
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
IMPROVISATION IST TRUMPF

Wie oft haben wir schon einen «Così fan tutte»-Abend verbracht – beseelt von dieser in musikalischer Hinsicht berührendsten der drei Mozart-Da-Ponte-Opern, aber unzufrieden mit der szenischen Umsetzung. Es ist aber auch ein Schwieriges um diese erotische Versuchsanordnung mit den gemischten Doppeln (Fiordiligi und Guglielmo hier, Dorabella und Ferrando dort) sowie...

TV, Streams, Kino 6/22

arte

05.06. – 05:00 Uhr
La Maestra – Alondra de la Parra ARTE wirft einen Blick auf den Werdegang der Dirigentin, begleitet sie bei ihrer Arbeit in Brisbane und auf Konzertreisen und zeigt die vielfältigen Facetten dieser energiegeladenen Mexikanerin als Künstlerin und als Mensch.

05.06. – 17:25 Uhr
Vivaldis (ungewisse) Vier Jahreszeiten Die unbewohnte Insel Delos...

Editorial 6/22

Fangen wir mit der guten Nachricht an: Die Welt der Oper lebt. Und die «Opernwelt» ebenfalls. Die aktuelle Ausgabe ist die Nummer 750 – zureichender Grund, um den regen Austausch zwischen der musiktheatralen Kunst und der (möglichst kunstvollen) Kunst-betrachtung zu feiern. Da dieser Diskurs auch in unserem «Geschäft» alles ist, haben wir einige Intendantinnen und...