Und die Sterne leuchten doch

Hier wird die Kunst zum Ereignis: Puccinis «Tosca» in Amsterdam

Große Theaterabende, sei es im Schauspiel oder in der Oper, zeichnen sich durch drei Dinge aus. Erstens erscheint die dramatische Handlung als so stark verdichtet, plausibel und (erschütternd) logisch, dass man sich im Zuschauerraum fühlt, als würde man selbst auf der Bühne stehen und erleiden, was den Figuren widerfährt. Zweitens: Man vergisst von Zeit zu Zeit zu atmen, weil einen das Geschehen wie magnetisch in seinen Sog zieht. Und drittens: Man verlässt das Theater verändert, wie durchgeschüttelt.

Die Amsterdamer «Tosca» von Barrie Kosky und Lorenzo Viotti ist ein solcher Abend, und auch das hat im Wesentlichen drei Gründe: einen musikalischen, einen szenischen und einen musikszenischen. 

Grandios ist der Abend einmal, weil Viotti und sein fantastisch präsentes Nederlands Philharmonisch Orkest Puccinis scheinbar hinlänglich «bekannte» Musik auf eine Weise interpretieren, die den Komponisten zwar noch in seiner Zeit, der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert, verankert, andererseits aber (und darin liegt das Novum, die Einzigartigkeit dieser Lesart) als Nachfahre des Liedschöpfers Franz Schubert sowie zugleich – ein Oxymoron eigentlich – als Vaterfigur eines Luigi ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Das Rheingold

Da liegt das Dur in Es, in Ewigkeit.
Der Rhein, der fließt, darin: 1 Gold, 3 Nixen.
Und – dort! – ein Zwerg, sehr schleimig, voll von Neid.
Die drei, die woll’n ihn nicht, drum muss er tricksen.

«Aus Gold wird Ring!», denkt Alberich, und klaut das Zeug,
um Bruder und die Welt zu knechten.
Derweil ist Wotans Burg Walhall gebaut,
am Tag, im Urlaub und in vielen...

KLANGZAUBER

Sie waren wohl das, was man ein Traumpaar nennt: der Regisseur Luc Bondy und der Komponist Philippe Boesmans. Vier Arbeiten realisierten die beiden fantasiebegabten Naturen, drei davon am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, wo Boesmans seit Mitte der 1980er-Jahre als Hauskomponist wirkte; er schrieb die Musik, Bondy verfasste das Libretto, führte Regie. Und...

Sieben Fragen an Michael Kupfer-Radecky

Wann haben Sie zuletzt in der Oper geweint?
Lange her ... In meiner Opernstudiozeit an der Bayerischen Staatsoper. Angela-Maria Blasi als Liù in «Turandot».

Wo würden Sie ein Opernhaus bauen?
In Deutschland sollten wir lieber die bestehenden sanieren/renovieren. Aber klar … Ein Opernhaus auf dem Mond hätte was!

Ihr Geheimrezept fürs Überleben während der Proben?
...