Requiem für einen ewig jungen Dichter

Musikalisch ein Ereignis: York Höllers Musiktheater «Der Meister und Margarita» in Köln

Literaturoper oder nicht, das ist hier, vielleicht, die Frage. Natürlich zählt «Der Meister und Margarita» von York Höller diesem Genre zu, schließlich bildet der gleichnamige (surrealistische) Roman Michail Bulgakows die Vorlage für Höllers Bühnenwerk und lehnt sich der lineare Textverlauf daran an.

Zugleich handelt es sich dabei aber nicht um eine einfache «Vertonung» dieses Romans, sondern – als Fortschreibung der in den Orchesterwerken «Schwarze Halbinseln», «Traumspiel» und «Magische Klanggestalt» entwickelten Strukturmuster – um ein autarkes Musiktheater, das einer Dramaturgie der Dynamisierung folgt, die Grenzen des Genres nicht nur einmal überschreibt – und nach den Worten ihres Schöpfers keine «apokalyptische Tragödie» ist, sondern eine «Tragikomödie». Gut 30 Jahre nach seiner deutschen Erstaufführung durch Lothar Zagrosek (der auch schon die Uraufführung am Pariser Palais Garnier 1989 dirigiert hatte) und den Regisseur Friedrich Meyer-Oertel ist es nun, in der vom Komponisten revidierten Fassung von 2008, nach Köln zurückgekehrt: unter der äußerst sach- und stilkundigen musikalischen Leitung von André de Ridder, in der Inszenierung von Valentin Schwarz. Noch vor Beginn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
ÜBERFRACHTET

Vor genau 100 Jahren ereignete sich ein kulturhistorischer Donnerschlag: die Berliner Uraufführung von Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilm «Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens». Vieles kam da zusammen: der schwarzromantische Vampir-Topos, die Verunsicherung nach dem Ersten Weltkrieg und last, not least eine unerhört suggestive Kino-Phantasmagorie, die bis heute...

HOFFNUNG WÄCHST HIER NICHT

Die Tonart verheißt nichts Gutes. Es-Moll, das riecht nach Tod, in manchen Fällen auch nach einer gewissen Art von Tod. Und die gute Liù weiß, dass ihr ein solch harsches Ende droht, weiß es seit dem ersten Akt, als ihr dieses tieftraurige es-Moll schon einmal begegnete, in jenem andante triste, als das Volk von Peking, leider vergeblich, um Gnade für den jungen...

EIN FRIVOLES PAAR

Erst das Satyrspiel, dann die Tragödie: Zehn Monate vor Massenets «Thaïs», im Mai 1893, brachte Camille Saint-Saëns seine in Windeseile komponierte Opéra comique «Phryné» auf ein Libretto von Lucien Augé de Lassus heraus. Dem tragischen Paar, einem erotisch verquälten Mönch aus der thebaischen Wüste und einer frömmelnden alexandrinischen Kurtisane, die ekstatisch...