Der Blick der Frauen

Elisabeth Stöppler und Hermann Feuchter zeigen Luigi Nonos «Al gran sole carico d’amore» in Mainz als experimentelles Bewusstseinstheater

Ursprünglich war die Mainzer Premiere von Luigi Nonos «Al gran sole carico d’amore» für den 14. März 2020 geplant, musste aber nach der Generalprobe wegen des Corona-Lockdowns abgesagt werden. Dass sie nach genau zwei Jahren doch noch stattfand, war ein Glücksfall – für das Haus, für das Stück. Die spiel- und gesangstechnischen Ansprüche der durch Live-Elektronik erweiterten Partitur an die Ausführenden sind immens.

Das hellwach spielende Mainzer Staatsorchester und der schlicht überwältigende Mainzer Opernchor haben sie unter der engagierten Leitung des Dirigenten Hermann Bäumer bravourös bewältigt – und das, mit Ausnahme des für den coro piccolo engagierten Pariser Ensembles Les Métaboles, ohne Gäste. 

Nicht geringer ist die szenische Herausforderung, die das spröde, antikulinarische Bewusstseinstheater – Aufschrei, Passion, Requiem und Memorial zugleich – an die Bühne stellt. Hier haben die Regisseurin Elisabeth Stöppler und ihr Bühnenbildner Hermann Feuchter einen Spagat gewagt, der nichts von der politischen und ästhetischen Radikalität des 1975 uraufgeführten Werks preisgibt, aber seine Fragen an die Geschichte unterm Horizont der Gegenwart dennoch neu formuliert. 

Nonos ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Oper mit Barbies

Frau Viise, wir haben Sie erstmals 2019 bei «BAM!», dem Berliner Festival für aktuelles Musiktheater in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz erlebt. Dort brachten Sie auf einer kleinen Bühne gerade stöhnend eine Plastikpuppe auf die Welt. Was war das für ein Projekt? 
Das war ein Teil der 14-stündigen Version von «DOLLS», die am Kopenhagener Teater FÅR302 als ein...

HOFFNUNG WÄCHST HIER NICHT

Die Tonart verheißt nichts Gutes. Es-Moll, das riecht nach Tod, in manchen Fällen auch nach einer gewissen Art von Tod. Und die gute Liù weiß, dass ihr ein solch harsches Ende droht, weiß es seit dem ersten Akt, als ihr dieses tieftraurige es-Moll schon einmal begegnete, in jenem andante triste, als das Volk von Peking, leider vergeblich, um Gnade für den jungen...

BIN ICH’S?

Selbsterkenntnis kann einem auch am Schalter in der Frankfurter Bahnhofshalle drohen. Wenn zum Beispiel die Dame den Ticketkäufer freundlich darauf hinweist, ab 60 sei die Bahncard doch billiger. Allein, Christian Gerhaher, am Morgen nach einem «Don Giovanni» unterwegs, war da gerade mal 44. Sicher unausgeschlafen, ein wenig zerzaust, vielleicht sogar mürrisch. Die...