Musiktheater aus Minidramen

Eötvös: Der goldene Drache
INNSBRUCK | KAMMERSPIELE DES LANDESTHEATERS

So etwas ist ja nicht nichts, heutzutage, wo Feines, Kleines besonders gefragt scheint.

Ein farbenreich abschnurrendes Kammerspiel mit kleinem Orchester, fünf Solistinnen und Solisten auf der Bühne, die in 17 Rollen schlüpfen, Alter und Geschlechter fliegend wechseln, mit einem Wort also hochvirtuos sein müssen, dazu eine «fabelhafte» Handlung eines bestens erprobten Schauspiels, vom renommierten Autor (Roland Schimmelpfennig) eigenhändig zu einem passa­blen Libretto umgeformt, also musiktheatertauglich gestrafft, und von einem wahren Könner und Praktiker seines Fachs, Péter Eötvös, in Töne gesetzt, die man auf Anhieb versteht, weil sie nicht überfordern, dabei aber auch nie billig illustrieren. Eötvös gibt dem Publikum Zucker, aber er dosiert ihn genau wie ein Gewürz. Dessen ungeachtet verließen in der besuchten Aufführung des «Goldenen Drachen» in Innsbruck Teile des Publikums während der ersten «Halbzeit» der pausenlosen 90 Minuten den Saal der Kammerspiele mehr oder minder kopfschüttelnd …

Dieser neue Ort im als Vielzweckbau ausgelegten Haus der Musik fokussiert das Geschehen auf einen überschaubaren Guckkasten. Sven Bindseil baute einen gekachelten Raum mit kleiner Drehbühne, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Karl Harb

Weitere Beiträge
Verlorene Seelen

Das Bild hat sich ins Gedächtnis gebrannt: Angela Denoke, die als Katja Kabanowa im verödeten Springbrunnen zusammenbricht, statt in die Wolga zu springen. 1998 war das, Denoke debütierte mit der Titelpartie von Leoš Janáčeks Oper bei den Salzburger Festspielen. Und in Christoph Marthalers Inszenierung war der Springbrunnen der letzte Rest von Natur zwischen noch...

Neue Wege

Zahlreiche Uraufführungen und Theaterskandale hat das Théâtre des Champs-Élysées im teuersten Quartier von Paris einst gesehen, so etwa Strawinskys «Sacre»-Ballett mit Vaslav Nijinsky. Heute ist das Theater ein Spielort des internationalen Konzertbetriebs und exquisiter Opernprodukionen, häufig aus dem Segment der historischen Aufführungspraxis.

Claude Debussys...

Schlachtengesänge

Zur Hochzeit der Opera seria in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gehörte Giuseppe Maria Boschi zu ihren erfolgreichsten Interpreten. Nachdem er 1710/1711 in London erstmals in Opern Georg Friedrich Händels gesungen hatte, ging er 1717 mit dem Komponisten Antonio Lotti an den Dresdner Hof, von wo ihn Händel erneut für die Royal Academy of Music abwerben...