Kleine Wunder

Wer an die vergangene Saison denkt, muss von Leid sprechen. Am 1. März 2020 hatte eine «Winterreise» an Stuttgarts Staatsoper Premiere. Wie immer dabei der hochgewachsene Unternehmer und Mäzen Helmut Nanz, Vorsitzender der Bachakademie, Förderer des Stuttgarter Kammerorchesters, Sammler von Mozart-Autografen. Gut gelaunt tauschte der 76-Jährige mit vielen ein paar Worte, winkte quer durchs Opernparkett Bekannten zu. Berührungsängste waren Nanz fremd. Ein sympathischer Zug, der tragische Folgen hatte.

Zehn Tage nach diesem Schubert-Abend waren wegen des sich ausbreitenden Coronavirus alle Museen und Musentempel geschlossen, am 15. April war Helmut Nanz tot. Gestorben an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion. Ein halbes Jahr vorher noch war er mit seinen Söhnen auf den Kilimandscharo geklettert. Er ist eines von vielen Gesichtern der Pandemie: wie Ismael Ivo, Alexander Wedernikow, Jewgeni Nesterenko, Graham Vick – Tänzer, Dirigenten, Sänger und Regisseure, die starben.

Manche fürchteten, auch Oper, Ballett und Konzerte würden nicht überleben. Sie behaupteten sich, mal energischer, mal resignierter. Im Netz war nie so viel (umsonst) zu sehen und zu hören. Und als zwischendurch im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 133
von Götz Thieme («Stuttgarter Zeitung», Stuttgart)

Weitere Beiträge
Wichtige (Wieder-)Aufführungen der Saison

Weder das Stück noch sein Schöpfer sind allzu bekannt. Allein deswegen war es eine Großtat des Pariser Théâtre du Châtelet, die Operette Vlan dans loeil von Hervé (der mit bürgerlichem Namen Louis Auguste Florimond Ronger hieß) in einer kecken, fulminant komischen Inszenierung in Paris zu präsentieren. «Pierre-André Weitz’ Regie addiert in eigener Ausstattung...

Schachbrettmodell

Türen auf, Türen zu. Optimismus zu Saisonbeginn. Bei den Salzburger Festspielen wird erstmals erfolgreich das Schachbrettmodell erprobt. Die Stuttgarter Staatsoper zeigt im September die Übernahme von Barrie Koskys lustiger, reisefreudiger «Zauberflöte» aus Berlin, und der Doppelabend «Cavalleria rusticana»/«Luci mie traditrici» hat im Oktober Premiere – beides...

Ungewohnte Klänge

Das Gras auf der Wiese steht hoch. Ein Storchenpaar überfliegt die menschenleere Straße. Nichts erinnert daran, dass hier in Bottmingen, der finanzkräftigsten Gemeinde des Kantons Basel-Land, an diesem Abend eine Opernvorstellung stattfindet, wären da nicht die Klavierklänge, die sich gelegentlich in das Vogelzwitschern mischen. Das Opernstudio des Theaters Basel...