Permer Perspektiven

Im Unterschied zu Europa nimmt Russland die Zahl der an Corona Erkrankten und der Todesfälle nicht zur Kenntnis. Die Theater spielen schon lange wieder vor halb besetzten Häusern, und die Zuschauerinnen und Zuschauer tragen schon lange keine Masken mehr, ohne sich dafür zu schämen.

Während des Lockdowns waren die Streamingangebote für die Opernfans die größte Freude. Und das wichtigste Ereignis für mich war eine solche Übertragung aus einem leeren Saal.

Wagners «Parsifal» in der Inszenierung von Kirill Serebrennikov und Philippe Jordan (Wiener Staatsoper) öffnete die alte Wunde, die an Russlands Körper seit Stalins Tod schwärt. Die KGB-Leute bleiben die wichtigsten Menschen im Land. Das Gefängnis als Form der äußersten Unfreiheit ist zum geräumigsten Symbol unserer Zeit geworden. Alle Ereignisse, die der Regisseur furchtlos auf die Bühne bringt (inklusive des Videomaterials einer aufgegebenen Kirche) treffen uns mitten ins Herz. Umso überzeugender ist Elīna Garanča in der Rolle der Kundry, die direkt und indirekt mit allen Gefängnisfiguren in Kontakt tritt.

Außerdem brachte Serebrennikov im Gogol-Zentrum das Musikstück «Ein Mensch ohne Namen» auf die Bühne, das dem hervorragenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 119
von Alexej Parin («Echo Moskau», Moskau)

Weitere Beiträge
Macht der Farbe

Im Jahrbuch 2020 wurde eine von Mezzo J’Nai Bridges moderierte Diskussion zum Thema Rassismus in der Oper abgedruckt. Über dieses wichtige Thema ist viel gesprochen worden seither – wer trotzdem noch Belege braucht, kann sich auf einer der vielen neuen Plattformen umschauen, etwa dem Instagram-Account @operaisracist. Vieles klingt bekannt in den anonymisierten...

Starke Signale

Für mich zählen die Salzburger Festspiele zu den Pionieren in der Pandemie. Sie haben nicht nur frühzeitig ein Hygienekonzept erstellt, das als «Salzburger Modell» international zum Vorbild avancierte, sondern auch programmatisch Flagge gezeigt. Dass in diesem Rahmen Joana Mallwitz ihr absolut herausragendes Debüt absolvierte, als erste Dirigentin im Opernfach...

Nur ein Lichtblick

Hat alles nichts gebracht: die echten Flüchtlinge auf der Bühne; die Kinder aus Afrika, die Armut beglaubigen sollten, obwohl sie aus einer intakten, gar nicht so armen Familie kamen; die Nutten, Nutten und abermals Nutten, die der alten, elitären Oper mehr street credibility verschaffen sollten. Völlig nutzlos! Von der Relevanz, die mit diesen «Einfällen» des...